0 0

Küchen-Blog

Übrigens, außer hier im "Küchenblog" veröffentlichen wir die neuesten Rezepte und Aktuelles auch
auf Instagram und Facebook und natürlich in unserem monatlichen Newsletter.

www.instagram.com/masala.gewuerze

 

www.facebook.com/masala.gewuerzmanufaktur

05.12.19

Masala - Genussbrief im Dezember

In dieser festlichen Jahreszeit lassen wir wieder die Kerzen leuchten und machen es uns bei einem wärmenden Tee und selbst Gebackenem gemütlich. Zum Beispiel mit diesen fruchtig-süßen Weihnachtssternen, die mit einer tollen Optik und einem besonders feinen Geschmack beeindrucken!
 
Rezeptidee Nr. 1
Himmlische Sterne
mit der himbeerigen Zuckermischung "Himmlisch!".

 
(für ca. 3 Backbleche)

Zubereitung:

  • 200g weiche Butter mit
  • 100g Puderzucker,
  • 1 Ei,
  • 1 Prise Salz und
  • 300g Mehl zu einem Mürbteig verarbeiten, eine Stunde kalt stellen.

Anschließend den Teig 3-4mm dick ausrollen, Sterne ausstechen und diese bei 180°C 10-12 Minuten backen.

  • 150g Himbeer-Marmelade unter Rühren aufkochen, die Kekse dünn damit einpinseln und mit
  • "Himmlisch!" bestreuen. Die Sterne etwas antrocknen lassen und luftdicht verpackt aufbewahren (oder gleich vernaschen).

"Himmlisch!" besteht aus folgenden Zutaten:

Roh-Rohrzucker, gefriergetrocknete Himbeeren, Orangenschalen und Malvenblüten.


Rezeptidee Nr. 2
Kürbis-Avocadosuppe
mit "Pumpkin Spice".
Bei dieser überraschenden Köstlichkeit werden zwei Suppen separat zubereitet und ineinander gegossen serviert. Die unterschiedlichen Aromen von Avocado und Kürbis harmonieren auf ganz besondere Art und Weise.
 
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 1 Zwiebel in
  • etwas Öl andünsten.
  • 500g geschältes, in Würfel geschnittenes Kürbisfleisch dazu geben und mit
  • circa 600ml Gemüsebrühe (die Menge kann je nach Kürbisart etwas variieren) ablöschen.
  • 1 Teelöffel "Pumpkin Spice",
  • Salz und
  • 100ml Sahne zufügen. Die Kürbissuppe 15 Minuten garen, anschließend pürieren, eventuell noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für die Avocadosuppe

  • 500ml kochende Gemüsebrühe in ein hohes Gefäß geben,
  • ½ durchgepresste Knoblauchzehe,
  • 1 vom Stein befreite und geschälte Avocado,
  • 8 Basilikumblätter,
  • eine Prise Salz und
  • etwas Zitronensaft dazu geben und sofort pürieren.
  • Zunächst die Suppenteller etwa zur Hälfte mit der Kürbissuppe füllen, anschließend vorsichtig in die Mitte die Avocadosuppe gießen,
  • Kürbiskernöl darüber träufeln und servieren.

Bei der Zubereitung ist es wichtig, die Avocadosuppe nicht zu kochen, damit sie ihre schöne grüne Farbe behält.

"Pumpkin Spice" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Ingwer, Bourbon-Vanille, Piment und Macis (Muskatblüte).

 
Rezeptidee Nr. 3
Brick au thon
Ein klassischer nordafrikanischer Leckerbissen, eingepackt wie ein kleines, bezauberndes Geschenk mit überraschendem Inhalt. Gewürzt mit dem tunesischen "Tabil".
 
  

(ergibt 6 Teigtaschen)

Zubereitung:

  • 3 Kartoffeln (circa 300g) in Salzwasser garen, grob zerstampfen und etwas abkühlen lassen.
  • 1 Dose Thunfisch (im eigenen Saft) abtropfen, mit den Kartoffeln,
  • 1 Ei,
  • 1 sehr fein geschnittenen Zwiebel,
  • 1 Esslöffel Kapern,
  • 50g mildem, geriebenen Käse,
  • 2 Esslöffel gehackter Petersilie,
  • 1 Teelöffel "Tabil",
  • 1 Prise Salz und nach Belieben
  • ½ Teelöffel Chiliflocken
  • vermengen.
  • 6 Blätter Strudelteig (Brick-, Yufka-, Filo-Teigblätter), 20x20cm, nebeneinander auslegen. Die Ränder dünn mit
  • verquirltem Ei bestreichen, die vorbereitete Füllung kranzförmig auf den Blättern verteilen und in die Mitte
  • jeweils ein kleines Ei hineingleiten lassen. Die Teigblätter nun vorsichtig zu Dreiecken zusammenklappen und die Ränder festdrücken.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen (circa 1cm hoch, nicht zu heiß), die Teigtaschen nacheinander von jeder Seite circa 2 Minuten backen. Dann sollte das Eigelb noch flüssig sein. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen, mit
  • etwas Zitronensaft beträueln und mit einem Salat genießen.

"Tabil" besteht aus diesen Zutaten:

Koriander, Knoblauch, Chili, Kreuzkümmel, Kümmel, Ingwer, Kurkuma, Ceylon-Zimt, Pfeffer, Fenchel, Muskat.


"Montreal Steak Spice" ist eine berühmte und vielseitig verwendbare Gewürzmischung (nicht nur für Fleisch) aus der kanadischen Metropole am Sankt-Lorenz-Strom. Bei dem folgenden Gericht verleiht sie dem Fisch in Verbindung mit Pecan-Nüssen, Cranberries und Ahornsirup ein ganz besonderes Aroma.
Rezeptidee Nr. 4
Gebackener Lachs, kanadisch inspiriert
mit " Montreal Steak Spice".
 
 
(für 6 Personen)

Zubereitung:

  • 2 Esslöffel Ahornsirup mit
  • 3 Teelöffel "Montreal Steak Spice" und
  • 1 Esslöffel Sojasauce verrühren.
  • 1 Lachsseite (1000-1200g) mit der Hautseite auf ein Backblech legen, leicht salzen und mit der Gewürzpaste bestreichen. Mit
  • 50g Pecan-Nüssen belegen.
  • 600g geputzte Brokkoli-Röschen um den Lachs verteilen, mit
  • Salz und Pfeffer würzen und mit
  • etwas Olivenöl beträufeln. Das Backblech bei 200°C für circa 20 Minuten in den Ofen schieben, eventuell in den letzten Minuten den Grill zuschalten. Den Brokkoli nach der Hälfte der Backzeit einmal wenden.

Als Beilage

  • 250g Quinoa in
  • 500ml Salzwasser 10-15 Minuten kochen. Mit
  • 50g gehackten Cranberries und
  • 1 Esslöffel Petersilie veredeln.

"Montreal Steak Spice" besteht aus den folgenden Zutaten:

Pfeffer, Paprika, Knoblauch, Koriander, Gemüsepaprika, SENFsaat, Zwiebel und Dillsaat.


Unser Adventsgeschenk:

In der Adventszeit legen wir allen Bestellungen kostenlos unsere neue Himbeer-Salzmischung
Pink Dream“ mit ins Paket.

"Pink Dream" - Das sind zarte Meersalz-Blättchen, verfeinert mit fruchtig-aromatischen gefriergetrockneten Himbeeren, rosa Pfefferbeeren und würzigem Rosmarin. "Pink Dream" würzt zum Beispiel Blattsalate, Rote Bete, gebratene Entenbrust, geschmorten Fenchel… und vieles andere.

Die feinen Salzblumen für dieses Himbeersalz werden in einer Meeres-Salzhöhle im Nordosten Indiens ähnlich aufwändig gewonnen wie Fleur de Sel und begeistern durch ein mildes, feines Salzaroma mit zartem Crisp. 

15.11.19

Masala - Genussbrief im November

November - trist und grau?
Nicht mit unseren bunten Gewürzmischungen und neuen Rezeptideen auf dem Teller!
 
Rezeptidee Nr. 1
Indisches Ofengemüse
mit "Gujarati Masala", "Ananas-Chutney" und "Grüner Masala".

 
(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 4 mittelgroße, geschälte Kartoffeln grob würfeln und 5 Minuten in Salzwasser halb gar kochen.
  • 1200-1500g gemischtes, buntes Gemüse (Blumenkohl, rote und grüne Paprika, Möhren, Zucchini, Rosenkohl...) in mundgerechte Stücke schneiden. Das ganze Gemüse in einer großen Schüssel mit
  • 5 gehäuften Esslöffeln Kichererbsenmehl,
  • 1 kleingeschnittene, rote Zwiebel,
  • 2 Esslöffel "Gujarati Masala",
  • 1 Teelöffel Salz und
  • 5 Esslöffel Öl vermischen. Das Gemüse auf einem Backblech verteilen und bei 200°C circa 30 Minuten unter gelegentlichem Wenden backen. Für eine knusprige Kruste in den letzten Minuten den Grill zuschalten.

In der Zwischenzeit

  • 1 Tüte Masala-"Ananas-Chutney" nach Packungsanweisung mit heißem Wasser anrühren und abkühlen lassen. Außerdem
  • 400g Natur-Joghurt mit
  • 2 gehäuften Esslöffeln "Grüne Masala" und
  • einer Prise Salz verrühren.

Das Gemüse mit beiden Dips, frischen Zwiebel- und Chiliringen, Korianderblättern und Zitronenschnitzen anrichten.

Die Zutaten der in diesem Rezept verwendeten Mischungen:

"Gujarati Masala": Kreuzkümmel, SESAM, Chili, Kokosflocken, Koriander, Ceylon-Zimt, Cardamom, SENFsaat, Fenchel, Pfeffer.
"Ananas-Chutney": Ananas, Roh-Rohrzucker, Zwiebel, Steinsalz, Ingwer, Cardamom, Chili.
"Grüne Masala": Gemüsepaprika, Nana-Minze, Korianderblätter, Steinsalz, Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Kardamom, Piment, Bockshornklee.


Die traditionelle französische Gewürzmischung "Quatre Épices" besteht ursprünglich aus weißem Pfeffer, Muskat, Ingwer und Nelken, wird aber zur Geschmacksabrundung oft noch um Zimt und Piment ergänzt. Verwendet wird "Quatre Épices" gerne für Wildgerichte und Feischpasteten, aber es passt auch wunderbar zu kräftigen vegetarischen Gerichten wie dieser winterlichen Tarte.

Rezeptidee Nr. 2
Rotkohl-Tarte
mit "Quatre Épices".
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 2 gewürfelte Zwiebeln in etwas Öl anbraten.
  • 600g gehobelten Rotkohl zugeben, kurz weiter braten.
  • 200g fertig gegarte Maronen (Vakuumpack) vierteln und zusammen mit
  • ½ Teelöffel "Quatre Épices" zum Kohl geben. Mit Salz abschmecken und abkühlen lassen.

Eine Tarteform (Ø 28cm) mit

  • Blätterteig auskleiden, den Kohl und
  • 50g Blauschimmelkäse darauf verteilen.
  • 3 Eier,
  • 200ml Sahne,
  • ½ Teelöffel "Quatre Épices" und etwas Salz verquirlen, auf die Tarte gießen und bei 190°C 30-35 Minuten backen.

Unser "Quatre Épices" besteht aus diesen Zutaten:

weißer Pfeffer, Muskat, Ingwer, Nelken, Ceylon-Zimt und Piment.


Rezeptidee Nr. 3
Royal Thai Massaman Curry

"Masaman, Juwel in meinen Augen, duftender Kreuzkümmel, scharfer Geschmack.
Jeder Mann, der von ihrem Curry kostet, kann nicht umhin, von ihr zu träumen."


Dies ist der Anfang eines Gedichtes, welches König Phra Phutthaloetla (Rama II) voller Begeisterung für dieses Gericht und dessen Köchin schrieb, und das heute noch in den Grundschulen Thailands auswendig gelernt wird. Seit dem Neunzehnten Jahrhundert ist Massaman Curry (in Thailand auch Kaeng Masaman genannt, was übersetzt Moslem-Suppe bedeutet) fester Bestandteil der thailändischen Küche. Es stammt ursprünglich aus dem Süden des Landes, wo viele Moslems leben. Außer mit Rind kann es auch mit Hühnerfleisch oder vegan mit Kartoffeln, Weißkohl und Karotten zubereitet werden.

Mit unserer ganz neuen Gewürzmischung für "Royal Thai Massaman Curry" gelingt der thailändische Klassiker garantiert!
.
  

(für 4 Personen)

Zubereitung:

Zunächst die Massaman-Paste zubereiten. Dafür

  • 2 gehäufte Esslöffel der Gewürzmischung mit
  • 3 Esslöffel Wasser und
  • 2 Esslöffel Öl verrühren, kurz ziehen lassen.
  • 500g Rindergulasch in Öl anbraten,
  • 2 gewürfelte Zwiebeln und die Paste zufügen, kurz weiterbraten.
  • 400ml Kokosmilch,
  • 300ml Wasser und
  • Salz nach Geschmack zugeben, 50-60 Minuten (je nach Fleischqualität) schmoren. Anschließend
  • 400g halbierte kleine Kartoffeln,
  • eine in Stücke geschnittene Karotte und
  • 50g geröstete Erdnüsse dazu geben, weitere 20 Minuten garen. Eventuell mit
  • etwas Tamarindenpaste abrunden. Mit
  • Korianderblättern (oder Petersilie) und
  • Erdnüssen bestreuen und Reis dazu servieren.

"Royal Thai Massaman Curry" besteht aus diesen Zutaten:

Zwiebel, Ingwer, Zimt, Chili, Koriander, Zitronengras, Knoblauch, Galgant, Kaffirlimettenblätter, Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Muskat, Cardamom, Nelken, Sternanis.


Beim Backen dieser Köstlichkeiten entsteht ein wunderschönes Marmormuster auf den betörend duftenden Keksen.
Rezeptidee Nr. 4
Golden Kurkuma  Crinkle Cookies
mit der Gewürzmischung für " Goldene Milch".
 
 

Zubereitung:

  • 120g weiche Butter mit
  • 150g braunem Zucker,
  • 1 Prise Salz,
  • etwas Zitronenabrieb und
  • 2 Teelöffel "Goldene Milch"-Gewürzmischung schaumig rühren.
  • 2 Eier zufügen und ein wenig weiter schlagen.
  • 320g Mehl und
  • 1 Teelöffel Backpulver unterrühren. Den Teig einige Stunden (oder über Nacht) kalt stellen.

Den kalten Teig zu 36 Kugeln formen und diese einzeln kräftig in

  • Puderzucker wälzen. Mit reichlich Abstand auf 2 Backbleche verteilen (nicht flach drücken) und bei 175°C circa 15 Minuten backen.

"Goldene Milch"-Gewürzmischung besteht aus diesen Zutaten:

Kurkuma (38%), Ceylon-Zimt, Ingwer, Kakao, Langpfeffer, Natur-Vanille, Muskat.


10.10.19

Masala - Genussbrief im Oktober 

Herbst - das ist die Zeit, in der wir es uns gerne wieder zu Hause gemütlich machen. Zum Beispiel auch mit einer wärmenden Suppe.
Eine schöne Variante stellen wir hier gleich im ersten Rezept vor.
 
Rezeptidee Nr. 1
cremige Kartoffel-Sesam-Suppe
gewürzt mit "Sesam öffne Dich" und abgerundet mit süßen Dattelringen.

      
(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 1 Liter Wasser mit
  • 2 Teelöffel Gemüsebrühe zum Kochen bringen.
  • 600g geschälte Kartoffeln,
  • 1 Stange Staudensellerie und
  • 1 kleine Stange Porree grob zerteilen und circa 20 Minuten in der Brühe garen. Nun
  • 1 Esslöffel "Sesam öffne Dich" und
  • 100ml Sahne (oder ein entsprechendes veganes Produkt) zufügen. Die Suppe pürieren, in Teller füllen und mit
  • "Sesam öffne Dich" bestreuen.
  • Einige getrocknete Datteln in Ringe schneiden und auf der Suppe verteilen.

"Sesam öffne Dich" besteht aus diesen Zutaten:

gerösteter SESAM (76%), Ur-Steinsalz (14%), Chili, Schwarzkümmel, Koriander, Kurkuma, SENFsaat, Bockshornklee und Knoblauch.

Ein ganzes Blech Genuss auf türkische Art - aromatischer Spinat eingebettet in Yufkablättern und bedeckt von cremigem Joghurt-Eier-Guss:

Rezeptidee Nr. 2
Spinat-Börek vom Blech (Tepsi Böregi)
mit der Gewürzmischung  "...am Bosporus".
 
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 2 gehackte Zwiebeln und
  • 1 Knoblauchzehe in Öl anbraten.
  • 750 aufgetauten TK-Spinat,
  • 2 Teelöffel "...am Bosporus" und
  • Salz nach Geschmack zugeben. Das Ganze ohne weitere Flüssigkeitszugabe 10 Minuten dünsten, etwas abkühlen lassen.
  • Ein tiefes Backblech mit
  • 3 Lagen Yufka-(Filo-)Teigblättern (insgesamt werden für das Gericht circa 400g benötigt) auslegen, diese jeweils mit etwas Öl bepinseln. Darauf den Spinat verteilen und
  • 200g zerbröckelten Schafkäse darüber streuen.
  • 500ml Naturjoghurt mit
  • 4 Eiern,
  • 200ml Milch,
  • 1 zerdrückten Knoblauchzehe und
  • Salz nach Geschmack verrühren. Circa 150ml davon abnehmen, alles andere gleichmäßig über den Spinat gießen. Nun wieder
  • 3 Lagen mit Öl eingepinselte Yufkablätter darauf verteilen, mit der restlichen Joghurtmischung bedecken und mit
  • Schwarzkümmel bestreuen. Bei 200°C auf mittlerer Schiene 30-35 Minuten backen.

"...am Bosporus" besteht aus diesen Zutaten:

edelsüßer Paprika, Rosenpaprika, milder Chili, Pfeffer, Petersilie, Oregano, Knoblauch und Minze.


So bleibt der Fisch schön saftig - denn er gart ganz sanft, umhüllt von einem Mangoldblatt:
Rezeptidee Nr. 3
Mangold-Fischpäckchen
mit "Orangen-Zitronen-Curry".
.
  

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 4 Stücke Fischfilet á 150g (z.B. Kabeljau, Seelachs, Rotbarsch) salzen und mit
  • Zitronensaft beträufeln. Von
  • 4 großen Mangoldblättern die Stiele abschneiden und die Fischfilets in die Blätter einwickeln.
  • Die Mangoldstiele,
  • 2 Zwiebeln und
  • 1 Knoblauchzehe kleinschneiden und in Öl anbraten.
  • 100ml Gemüsebrühe,
  • 100ml Orangensaft,
  • 200ml Sahne und
  • 2 Teelöffel "Orangen-Zitronen-Curry" zugeben. Die Soße mit
  • Salz abschmecken, die Fischpäckchen hineinlegen und mit jeweils
  • 1 Bio-Orangenscheibe belegen. Bei sanfter Hitze mit Deckel 10-15 Minuten (je nach Größe der Filets) garen.
Als Beilage passt Reis oder Quinoa gut zu den Mangold-Fischpäckchen.

"Orangen-Zitronen-Curry" besteht aus diesen Zutaten:

  • Kreuzkümmel, Orangenschale, Zitronenschale, Koriander, Zitronenmyrthe, Kurkuma, Chili, Paprika, Pfeffer, Bockshornklee, Zimt, Ingwer, Cardamom, Nelken und Curryblätter.

In unserem Garten haben wir neulich die Birnen geerntet und unter anderem zu dieser köstlichen Konfitüre verarbeitet. Gewürzt mit Tonkabohnen-Zucker, zog gleich ein ganz wunderbarer Duft durchs Haus. Da Tonkabohnen nach der Ernte in Südamerika in Rum eingelegt, danach über mehrere Monate getrocknet und fermentiert werden, haben wir die Birnenkonfitüre zusätzlich mit einem kleinen Schuß Rum verfeinert.
Rezeptidee Nr. 4
Birnenkonfitüre, raffiniert gewürzt
mit " Tonkabohnen-Zucker".
 

Zubereitung:

  • 1100g reife, geschälte, kleingeschnittene Birnen in einen großen Topf geben.
  • 500g Bio-Gelierzucker 2:1, den
  • Saft von 1 Zitrone und
  • 1 gehäuften Esslöffel "Tonkabohnen-Zucker" unterrühren. Das Ganze eine Stunde beiseite stellen, damit das Obst Saft ziehen kann. Anschließend unter gelegentlichem Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen.
  • 2cl Rum unterrühren und die Konfitüre heiß in Marmeladengläser füllen.

"Tonkabohnen-Zucker" besteht aus diesen Zutaten:

Roh-Rohrzucker, Tonkabohne, Anis, Orangenschale, Muskatblüte, Koriander, Pfeffer.


13.09.19

Masala - Genussbrief im September 

Vor einigen Wochen durften wir auf einer spannenden kulinarischen Reise durch die zentralasiatische Republik Usbekistan die wunderbaren Orte der alten Seidenstraße wie Buchara, Chiwa und Samarkand entdecken.

Diese Orte und ihre gastfreundlichen Bewohner sind geprägt durch einen jahrhundertelangen Austausch der Kulturen, die aus allen Himmelsrichtungen kamen und ihre Spuren hinterlassen haben. Das gilt natürlich auch für die Küche - in den vielen köstlichen Gerichten entdeckten wir orientalische, russische, indische und chinesische Einflüsse.

Besonders beliebt in Usbekistan ist unter anderem der uigurische Nudeleintopf  "Laghman". Nach unserer Rückkehr haben wir diesen gleich nachgekocht und natürlich auch die passende Gewürzmischung dazu kreiert:
 
Rezeptidee Nr. 1
Laghman
zentralasiatischer Nudeleintopf mit der uigurischen Gewürzmischung "Taklamakan".

Die Heimat der Uiguren liegt im äußersten Westen der Volksrepublik China. Hier in dem autonomen Gebiet Xinjiang hat sich im Laufe vieler Jahrhunderte aus nomadischen Traditionen sowie aus chinesischen und indischen Einflüssen eine ganz besondere Kochkunst entwickelt.
Da die uigurische Minderheit in China seit einiger Zeit großen Repressalien ausgesetzt ist, leben heute viele von Ihnen auch in den Nachbarstaaten wie Kasachstan, Kirgistan oder Usbekistan. So hat die uigurische Küche eine weite Verbreitung gefunden.

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 600g gewürfeltes Lamm- oder Rindfleisch (Suppenfleisch) in Öl scharf anbraten.
  • 1 Teelöffel "Taklamakan",
  • 1 Esslöffel Tomatenmark und
  • Salz nach Geschmack zugeben. Mit
  • 1200ml Wasser ablöschen und 1-1½ Stunden (bis das Fleisch weich ist) mit geschlossenem Deckel garen.
  • 400g gemischtes Gemüse nach Saison (Möhren, Weißkohl, grüne Bohnen, Paprika, Kartoffeln, Rettich...) zugeben, 10-15 Minuten weiter garen.
  • 125g lange Nudeln (z.B. Linguine oder Bavette) separat nach Packungsanweisung kochen, in die Suppe geben und mit gehacktem Basilikum, Korianderblättern und Frühlingszwiebelringen garnieren.
Unser "Taklamakan" besteht aus: Pfeffer, Kreuzkümmel, Ceylon-Zimt, Chili, Cardamom, Szechuanpfeffer, Sternanis, Ingwer, Knoblauch und Nelken. Es eignet sich für Fleischgerichte genauso gut wie für kräftige Eintöpfe oder Gemüse wie zum Beispiel Kürbis.

Laghman heißen auch die in ganz Zentralasien bekannten und beliebten handgezogenen Nudeln für diesen Eintopf. Ihre Herstellung ist nicht gerade einfach und bedarf einiger Übung. Zu dieser speziellen Nudelherstellung gibt es verschiedene Videos im Internet. Wir haben uns, unter viel Gelächter, auch schon selber daran versucht. Im Alltag sind wir deshalb dazu übergegangen, fertige lange Nudeln zu verwenden.

Weitere Rezepte, gesammelt "entlang der Seidenstraße...":

Pikante Dattelcreme                            
     Pikante Dattelcreme                  Auberginen-Walnuss-Röllchen             Nudelpfanne-Samarkand

Es ist wieder Kürbiszeit...
Unser beliebtes "Pumpkin Spice" würzt nicht nur herbstliche Kuchenträume wie die "saftigen Kürbisschnitten" und den angesagten "Pumpkin Spice Latte", sondern auch herzhafte Süßkartoffel- oder Kürbisgerichte wie dieses wärmende Reisgericht!

Rezeptidee Nr. 2
Cremiges Kürbis-Risotto
mit  "Pumpkin Spice".
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 600g ungeschälten Hokkaido-Kürbis in 1cm große Würfel schneiden. Mit
  • 1 Teelöffel "Pumpkin Spice",
  • 1 Esslöffel Öl,
  • 1 durchgepressten Knoblauchzehe und
  • 1 Teelöffel Salz vermischen. Auf ein Backblech geben und bei 200°C unter gelegentlichem Umrühren circa 20 Minuten im Ofen rösten.
  • 2 fein geschnittene Schalotten in etwas Öl anschwitzen.
  • 350g Risotto-Reis (Arborio oder Carnaroli) dazu geben und so lange rühren, bis die Reiskörner glasig wirken. Nach und nach
  • 850-900ml Gemüsebrühe unter Rühren in kleinen Portionen zugeben. Wichtig: die Brühe immer erst dann zugeben, wenn die vorherige Portion vom Reis aufgesogen wurde. Der Reis soll zum Schluss noch etwas Biss haben. Nun
  • 125ml warme Sahne (oder eine pflanzliche Alternative, z.B. aus Hafer) und den gegarten Kürbis vorsichtig unterheben. Eventuell mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Risotto mit
  • gehackter Petersilie und
  • gerösteten Sonnenblumenkernen anrichten.

Weiter geht es mit diesem vegetarischen, saisonalen Leckerbissen:
Rezeptidee Nr. 3
Kartoffel-Pfannkuchen mit Pfifferlingen und pikantem Himbeer-Joghurt
mit "Wendländischem Bratkartoffelgewürz" und "Himbeer-Relish".
.

(für 4 Pfannkuchen)

Zubereitung:

  • "Himbeer-Relish" nach Packungsanweisung mit Wasser anrühren und beiseite stellen.
  • 400g geriebene Kartoffeln mit
  • 1 Ei,
  • 55g Dinkelvollkornmehl,
  • 150ml Milch,
  • 1-2 Teelöffel "Wendländischem Bratkartoffelgewürz" und
  • Salz nach Geschmack verrühren. 10 Minuten quellen lassen.
  • 500g geputzte Pfifferlinge in heißem Öl kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und warm stellen. Nun aus dem Teig bei mittlerer Hitze 4 Pfannkuchen goldgelb backen und auf Teller geben. Die Pfifferlinge darauf verteilen,
  • je einen Klecks Naturjoghurt, vermischt mit etwas vom angerührten "Himbeer-Relish" dazu geben und das Ganze mit
  • Petersilie bestreut servieren.

Und jetzt nutzen wir die letzten saftigen Beeren für einen außergewöhnlichen Flammkuchen und genießen ihn mit einem fruchtigen Glas Rotwein.
Rezeptidee Nr. 4
Blaubeer-Kräuter-Flammkuchen
mit der " Tessiner Kräutermischung".
 

(für 1 Backblech)

Zubereitung:

  • 250g Weizenmehl (Type 550) mit
  • 125ml lauwarmem Wasser,
  • 10g Frischhefe,
  • ½ Teelöffel "Tessiner Kräuter",
  • 1 Esslöffel Olivenöl und
  • ½ Teelöffel Salz zu einem Hefeteig verkneten. 2 Stunden abgedeckt gehen lassen. Anschließend ausrollen, auf ein Backblech geben und mit
  • 200g Crème fraîche bestreichen. Darauf
  • 150g in Scheiben geschnittene Champignons,
  • 100g Walnusskerne,
  • 4 in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln und
  • 100g Blaubeeren verteilen. Mit
  • "Tessiner Kräuter" und
  • etwas Salz würzen, bei 250°C circa 10-12 Minuten backen.

01.08.19

Masala - Genussbrief im August

 Heute präsentieren wir wieder ein paar neue saisonale Rezepte, diesmal zum Grillen und Backen:
 
Rezeptidee Nr. 1
Pilz-Schawarma auf Bohnen-Hummus
mit "Schawarma" und "Harissa"
"Schawarma" bedeutet im hebräischen "umdrehen, wenden"; man könnte sagen, es ist die arabische Variante des türkischen Döner. Wir haben eine köstliche, vegane Variante ausprobiert, die bei uns sicherlich noch öfter auf den Tisch kommt.

     
(für 4 Personen)

Für das Bohnen-Hummus

  • 250g weiße Jumbobohnen über Nacht einweichen. Anschließend in
  • reichlich Gemüsebrühe 80-90 Minuten kochen. Die Bohnen herausnehmen (einen Teil der Brühe verwenden wir gleich noch) und abkühlen lassen. Nun mit
  • einer Knoblauchzehe,
  • etwas Salz,
  • 2 Esslöffel Olivenöl und
  • 250-300ml der Kochbrühe fein pürieren. Mit
  • Zitronensaft und
  • circa 1 Teelöffel "Harissa" abschmecken.

Für die Spieße

  • 400g gemischte Pilze (z.B. Champignons, Austernpilze, Kräuterseitlinge) ein wenig zerkleinern und auf 12 kleine Spießchen stecken.
  • 2 Teelöffel "Schawarma" mt
  • 4 Esslöffel Olivenöl und
  • etwas Salz verrühren, die Spieße damit bestreichen und 20 Minuten marinieren. Auf den heißen Grill legen und kurz von allen Seiten bräunen, dabei zwischendurch noch einmal mit Olivenöl bepinseln. Die Pilzspieße auf dem Bohnen-Hummus anrichten und mit
  • frischem Brot,
  • schönen Tomaten und
  • Petersilie servieren.
Normalerweise wird für Schawarma-Spieße Fleisch vom Lamm, Rind oder Huhn verwendet. Ein passendes Rezept mit Hähnchenfleisch findet Ihr hier

Rezeptidee Nr. 2
Tomate-Mozzarella-Brötchen
mit  "Tomaten-Kräutersalz".
Dieses köstlich gefüllte Fingerfood ist ein überraschendes Highlight beim Picknick, Grillabend oder zum Brunch. Die saftigen Brötchen schmecken warm oder kalt.
 
  

(für 20 kleine Brötchen)

  • 500g Weizenmehl (Typ 550),
  • 2 Teelöffel Salz und
  • 2 Esslöffel Öl in eine Schüssel geben.
  • 20g Hefe in
  • 250ml lauwarmem Wasser auflösen und mit den anderen Zutaten zu einem elastischen Hefeteig verarbeiten. Falls der Teig zu fest ist, noch etwas Wasser zufügen. Abgedeckt 1 Stunde ruhen lassen, anschließend den Teig zu einem Strang formen und diesen in 20 Scheiben zerschneiden. Die Teigstücke flach drücken und die Fladen mit
  • jeweils einer Mini-Mozzarella-Kugel,
  • einer halben Kirschtomate und
  • einem Basilikumblatt belegen. Mit
  • "Tomaten-Kräutersalz" würzen, die Fladen über der Füllung schließen und mit dem "Verschluss" nach unten gleichmäßig in einer gefetteten Tarteform (Ø ca. 28cm) verteilen. Mit Olivenöl bestreichen und vor dem Backen (190°C, 20-25 Minuten) noch einmal 20 Minuten ruhen lassen.

Den fermentierten schwarzen Knoblauch hatten wir im letzten Genussbrief ja bereits vorgestellt. Dessen süßlich-milder, würziger Geschmack harmoniert hervorragend mit einem cremigen Kartoffelpüree wie in unserer
Rezeptidee Nr. 3
Kartoffelpüree mit schwarzem Knoblauch und feine Rindfleischspieße
gewürzt mit "Herbes de Provence"
.

(für 4 Personen)

Für das Püree

  • 1kg geschälte, mehlig kochende Kartoffeln in Salzwasser garen. Das Wasser abgießen, mit genügend
  • heißer Milch und
  • 2 Esslöffeln gutem Olivenöl zu einem cremigen Püree zerstampfen.
  • 6-8 gehackte schwarze Knoblauchzehen unterheben.

Für die Spieße

  • 500-600g Rinderhüftsteak quer zur Faser in 7-8mm dünne Streifen schneiden. Von
  • einer kleinen Zucchini mit dem Sparschäler dünne Streifen abschneiden, die Fleischstücke damit belegen, zusammen mit
  • je einer Kirschtomate auf Spieße stecken. Salzen, mit
  • "Herbes de Provence" würzen und circa 2 Minuten von beiden Seiten grillen.

Alles zusammen anrichten und zum Beispiel mit einem Rucolasalat servieren.

Gut geschmeckt haben uns auch

marinierte Karotten mit schwarzem Knoblauch
sowie

Salat aus Rote-Linsen-Penne
mit schwarzem Knoblauch und "Italienischen Kräutern".

Hinweis: Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.