0 0

Küchen-Blog

12.11.20

Masala - Genussbrief im November

Bei Masala gibt es gibt was zu entdecken. Aber bevor wir verraten, welche Schätze sich in diesen neuen Genießerkisten verstecken, möchten wir gerne unsere neuesten Herbstrezepte vorstellen.

Rezeptidee Nr. 1
Ostafrikanischer Gemüseeintopf
mit "African Spirit".
Diese bunte und abwechslungsreiche Suppe erfreut das Auge und den Gaumen gleichermaßen.
Mit den Gemüsesorten kannst Du saisonal variieren und den Eintopf auch mit grünen Bohnen, Blumenkohl, Pastinaken und so weiter zubereiten.

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 2 kleingeschnittene Zwiebeln,
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe und
  • 1 Teelöffel geriebenen Ingwer in etwas Öl anbraten.
  • 1 gelbe Bete,
  • 2 Kartoffeln,
  • 1 kleine Süßkartoffel,
  • 1 große Möhre und
  • 300g Hokkaido-Kürbis kleinschneiden, dazu geben und unter Wenden kurz weiter braten.
  • 1,5 Liter Gemüsebrühe,
  • 4 Teelöffel "African Spirit" und
  • 1 Teelöffel Kurkuma zufügen und den Eintopf 10 Minuten kochen lassen. Anschließend
  • 200g kleingeschnittenen Weißkohl,
  • 1 gewürfelte grüne Paprikaschote,
  • 100g kleingeschnittenen Grünkohl,
  • 1 in Scheiben geschnittene Banane und
  • 1 Esslöffel Erdnussmus mit Stücken dazu geben und das Ganze weitere 10 Minuten kochen. MIt
  • 1 Spritzer Zitronensaft und eventuell
  • etwas Salz abschmecken.

"African Spirit" besteht aus diesen Zutaten:

Koriander, Kurkuma, Bockshornklee, SENFsaat, Mohn, Kreuzkümmel, Lorbeer, Chili, Pfeffer, Cardamom und Nelken.


Rezeptidee Nr. 2
Halloumi-Spinatpfanne und Mandel-Limetten-Couscous
Das ist wieder so ein Wohlfühl-Veggiegericht! Zypriotische Käsewürfel baden in einer cremig-fruchtigen Spinatsoße - perfekt gewürzt mit unserem zitronig-frischen Gemüse-Allrounder "Querbeet". Auch die Couscous-Beilage ist ganz schnell zubereitet und die ideale Ergänzung.

Zubereitung:

(für 2 Personen)

  • 2 kleingeschnittene Zwiebeln und
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe in etwas Öl anbraten.
  • 400ml stückige Tomaten (Dose),
  • 200ml Wasser,
  • 1 Teelöffel "Querbeet",
  • Salz und
  • ½ Teelöffel Honig zugeben. Umrühren und ungefähr 10 Minuten sanft köcheln lassen. Danach
  • 100g frischen Babyspinat (ersatzweise TK-Blattspinat),
  • 200g gewürfelten Halloumi und
  • 70ml Sahne zufügen, weitere 5 Minuten garen.
     
  • 150g Couscous,
  • 2 Esslöffel gehackte Mandeln und die
  • abgeriebene Schale einer Bio-Limette in eine Schüssel geben. Mit
  • 300ml kochender Gemüsebrühe übergießen und circa 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen. Den Couscous mit einer Gabel auflockern und eventuell noch mit
  • etwas Salz abschmecken.

"Querbeet" besteht aus diesen Zutaten:

Zitronenthymian, grüner Pfeffer, Paprika, Basilikum, Liebstöckl, Szechuanpfeffer, Bockshornklee, Kurkuma, Petersilie, Schnittlauch und Ajowan.


Oh wie köstlich doch so ein großer brodelnder Bolognese-Topf duftet. Es lohnt sich unbedingt, diese größere Menge zuzubereiten. Am Kochtag gibt es Bandnudeln und Preiselbeeren dazu, die andere Hälfte kann gut eingefroren werden, um später eine besondere Wald-Pizza genießen zu können.

Rezeptidee Nr. 3
Wild-Bolognese (für Pasta & Pizza)
mit "einfach Wild!" und "Italienischen Kräutern".

Zubereitung - Wild-Bolognese:

(für insgesamt 8 Portionen)
  • 2 kleingeschnittene Zwiebeln,
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen,
  • 200g gewürfelten Sellerie,
  • 200g gewürfelte Möhren und
  • 200g kleingeschnittenen Lauch in etwas Öl anbraten.
  • 800g Wildschweinhack (eventuell beim Metzger vorbestellen) und
  • 2 Esslöffel Tomatenmark dazugeben und weiter braten. Nun
  • 200ml Rotwein,
  • 800ml passierte Tomaten,
  • 2 Teelöffel "einfach Wild!",
  • 2 Teelöffel "Italienische Kräuter" und
  • Salz nach Geschmack zugeben. Die Soße 30-45 Minuten kochen.

Dazu Bandnudeln kochen und das Gericht mit einigen Klecksen Wild-Preiselbeeren aus dem Glas anrichten.

Wald-Pizza

 

(für 4 Pizzen, dafür wird die Hälfte der Wild-Bolognese benötigt)

  • 20g Frischhefe in
  • 250ml lauwarmem Wasser auflösen. Mit
  • 300g Weizenmehl (Typ 1050),
  • 100g Roggenmehl (Typ 1150),
  • 1 Teelöffel Salz und
  • 1 Esslöffel Olivenöl zu einem elatischen Teig verkneten. 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Anschließend aus dem Teig 4 Pizzen (Ø 25cm) ausrollen, mit
  • jeweils 2 Esslöffel saurer Sahne bestreichen, die Wild-Bolognese gleichmäßig darauf verteilen und
  • je 50g in Scheiben geschnittene Pilze nach Wahl (Steinpilze, Champignons, Kräuterseitlinge, Pfifferlinge...) darüber geben. Die Pizzen noch einmal eine halbe Stunde gehen lassen und bei 220°C 15-18 Minuten backen. Danach mit
  • frisch gehobeltem Bergkäse,
  • Rucola und Basilikum krönen.

"einfach Wild!" besteht aus folgenden Zutaten:

Wacholder, Pfeffer, SENFmehl, Orangenschale, Kakao, Rosmarin, Lorbeer, Piment, Thymian, SELLERIEsaat und Zimt.

Die"Italienischen Kräuter" bestehen aus:

Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin, Majoran und Salbei. 


Frischer Wind in der Backstube: rechtzeitig für die Weihnachtsbäckerei haben wir "Sweet Dreams" in die Tüte gezaubert, eine Gewürzmischung mit Mandarinenschale, die sich für Plätzchen, Hefegebäcke und Rührteige genauso gut eignet wie für Pfannkuchen, Crêpes, Käsekuchen und vieles mehr.

"Sweet Dreams" besteht aus diesen Zutaten:

Mandarinenschale, Ceylon-Zimt, Tonkabohne, Cardamom, Vanille, Muskatblüte und Pfeffer.


Rezeptidee Nr. 4
feine Plätzchen
Zart und mürbe zergehen diese feinen Plätzchen auf der Zunge - und das nicht nur zur Weihnachtszeit...

Zubereitung:

(für 1 Backblech)

  • 75g weiche Butter,
  • 60g Puderzucker,
  • 1 Teelöffel "Sweet Dreams",
  • 1 Ei und
  • 1 Prise Salz verrühren. Mit
  • 140g Mehl und
  • 30g Speisestärke verkneten. Den Teig eine Stunde kalt stellen. Zu 2 Rollen formen (Ø 2cm), in jeweils 20 Scheiben schneiden, mit der Gabel ein Muster eindrücken und bei 175°C 10-12 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit
  • geschmolzener Kuvertüre verzieren.

 Neu von Masala:

Wir haben wieder einige neue Genießerkisten zusammengestellt - schöne Geschenke für liebe Menschen!

Genießerkiste "Advent, Advent..."

Der Advent ist die Zeit für Kerzenschein, Punsch und Plätzchenduft. Diese Genießerkiste mit 6 verschiedenen Mischungen und passenden Rezepten zum Backen und Genießen sorgt für gemütliche Stunden.

Die Genießerkiste "Advent, Advent..." enthält "Spekulatiusgewürz", "Bratapfelgewürz" mit Ceylon-Zimt, Vanille und Tonkabohne, "Honig- und Lebkuchengewürz", "Stollen- & Stuten"-Gewürzmischung, "Punschgewürz" und "Schoko-Choc Winterzauber". Außerdem befinden sich in der Präsentbox Backrezepte für: Rotwein-Gewürzkuchen, Mandelknacker, Bratapfel-Buchweizen-Tarte, Honigkuchen, traditionelle Oldenburger Braune Kuchen, Cranberry-Ricotta-Stuten und einen Stollenkranz.


Genießerkiste "Orient Express"

Diese Genießerkiste mit 5 typischen Gewürzmischungen und dazu passenden Rezepten aus Ländern des Nahen Ostens nimmt uns mit auf eine kulinarische Reise in den Orient.

Die Genießerkiste "Orient Express" enthält die jemenitischen Gewürzmischungen " Hawayej" und "Zhug", das persische Rosengewürz "Advieh", die Sesam-Kräutermischung "Za'atar", das berühmte libanesische 7-Gewürz "Sabah Baharat" und zu diesen Gewürzmischungen passende Rezepte für:
Jeminitische Hühnersuppe, Reis-Linsen-Pilaw mit Quitten, Manakish (würzige Fladenbrote) und Kibbeh (knuspriges Fingerfood mit Bulgur).


Genießerkiste "feine Fischkiste"

Diese Genießerkiste mit 6 sehr unterschiedlichen und vielseitig zu verwendenden Fischgewürzen sowie dazu passenden Rezepten ist das perfekte Geschenk für alle Fischliebhaber.

Die "Fischkiste" enthält das nordische Fischgewürz " Bis ins Nordmeer...", "Lekkerbekje" - ein typisch holländisches Backfischgewürz, das  "Mediterrane Fischgewürz", "Bouillabaisse-Gewürz" für die provencalische Fischsuppe, die vielseitige "Café de Paris"-Gewürzmischung, Zitronenpfeffer in der Mühle und zu diesen Gewürzmischungen passende Rezepte für:
Fisch in Gurkenrahm, Lekkerbekje und Kibbeling, gebratene Dorade mit Ofengemüse, Bouillabaisse und Lachs aus dem Ofen.


02.10.20

Masala - Genussbrief im Oktober


Hörst Du das Meeresrauschen? Unser neues Meersalz mit Algen, grünem Pfeffer, Zitronengras, Senfsaat und Malvenblüten duftet nach einem herbstlichen Strandspaziergang bei Wind und Wetter!
Diese und weitere Neuheiten wie das baskische Piment d' Espelette und (passend zur bevorstehenden Backsaison) frische Bourbon-Vanilleschoten gibt es im Oktober bei Masala zu entdecken.

Rezeptidee Nr. 1
Gerösteter Blumenkohl und Möhren-Hummus
mit "Libanesischem Sieben-Gewürz", "Harissa" und Dattel-Essigcreme.
Gerösteter Blumenkohl und cremiger Hummus, orientalisch gewürzt und mit fruchtig-süßer Dattel-Essigcreme verfeinert - eine köstliche Kleinigkeit!

Zubereitung:

(Vorspeise für 6 Personen)

  • 1 kg Blumenkohl in Röschen zerteilen, auf ein Backblech legen, mit
  • Salz und
  • "Libanesischem Sieben-Gewürz" bestreuen und mit
  • Olivenöl beträufeln. Bei 200°C circa 20-25 Minuten rösten, dabei gelegentlich wenden.

Für den Möhren-Hummus

  • 200g in Scheiben geschnittene Möhren in
  • 100ml Gemüsebrühe circa 20 Minuten dünsten. Anschließend zusammen mit der Flüssigkeit pürieren.
  • 1 Esslöffel Tahin (Bioladen),
  • 1 Teelöffel "Harissa" und
  • 2 Esslöffel Olivenöl unterrühren und die Creme mit
  • etwas Salz abschmecken. Den gerösteten Blumenkohl mit dem Möhren-Hummus auf einem Teller anrichten und das Ganze mit
  • etwas Dattel-Essigcreme beträufeln. Hübsch dazu: violette Basilikumblätter.

Die verwendeten Gewürzmischungen bestehen aus folgenden Zutaten:

"Libanesisches Sieben-Gewürz": Ceylon-Zimt, Pfeffer, Ingwer, Muskat, Piment, Koriander und Nelken.

"Harissa": Chili, Tomate, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, Rosenpaprika, arabische Nana-Minze und Kümmel.


Herbstzeit ist Kürbiszeit - und die großen Früchte sind so vielseitig in der Zubereitung! Egal, ob süß oder herzhaft,
unser "Pumpkin Spice" aus Ceylon-Zimt, Ingwer, Vanille, Piment und Muskatblüte passt immer dazu. 
So würzt es auch hervorragend diese zarten, veganen Kürbis-Gnocchi mit Brokkoli.

Rezeptidee Nr. 2
vegane Kürbis-Gnocchi mit Brokkoli
mit "Pumpkin Spice".

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 500g ungeschälten Hokkaido-Kürbis und
  • 500g geschälte Kartoffeln in grobe Stücke schneiden, gemeinsam circa 15 Minuten in Salzwasser garen.

Nun zunächst die Soße zubereiten. Dafür:

  • 1 gewürfelte Zwiebel und
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe in Öl anbraten.
  • 300g kleine Brokkoli-Röschen dazu geben,
  • 400ml Hafer"sahne" angießen, mit
  • 1 Teelöffel "Pumpkin Spice" und
  • Salz nach Geschmack würzen. Die Soße 5-8 Minuten kochen lassen, zum Schluss mit
  • ein wenig Zitronensaft abrunden.

Kürbis und Kartoffeln nach der Garzeit abgießen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen lassen, mit

  • 300g Weizenmehl,
  • 1 Teelöffel "Pumpkin Spice" und
  • Salz nach Geschmack verkneten. Aus dem recht weichen Teig auf einer reichlich bemehlten Arbeitsfläche 2cm dicke Rollen formen, diese in 1,5cm lange Stücke schneiden und jeweils mit dem Finger eine kleine Mulde hineindrücken. Die Kürbis-Gnocchi in mehreren Partien in reichlich Salzwasser einige Minuten kochen (bis sie an die Oberfläche steigen), mit Hilfe der Schaumkelle aus dem Kochwasser nehmen. Gnocchi und Soße zusammen anrichten und mit
  • reichlich Schnittlauch bestreut servieren.

"Pumpkin Spice" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Ingwer, Bourbon-Vanille, Piment und Macis (Muskatblüte).


 Neu von Masala:

"Lekkerbekje" - Das Backfischgewürz

Die Niederlande sind nicht nur für Tulpen, Matjes und Käse, sondern auch für ihren Backfisch bekannt, der vor dem Servieren mit einem speziellen Fischgewürz, den Hollandse Viskruiden, bestreut wird. Wenn wir in unserem Nachbarland sind, schlendern wir gerne über die schönen Wochenmärkte mit den herrlichen Blumenständen und der großen Gemüsevielfalt. Irgendwann kommt dann immer der kleine Hunger und der Duft von frisch gebackenem Fisch steigt uns in die Nase, dem wir nicht widerstehen können. Dann heißt es nur noch: sich zu entscheiden zwischen Lekkerbekje (ganze Fischfilets) oder Kibbeling (kleine Fischstücke) und genießen.

Zuhause lautet die Devise nun wieder: "Selber machen!"
Mit unserem "Lekkerbekje"-Backfischgewürz geht das ganz einfach:

Rezeptidee Nr. 3
Lekkerbekje

Zubereitung:

  • 4 Fischfilets à 150g salzen und mit Mehl bestäuben.
     
  • Je 5 Esslöffel Mehl und
  • Speisestärke mit
  • 1 Eigelb,
  • 120ml Mineralwasser (oder Bier) und
  • ¼ Teelöffel Backpulver verrühren. Die Filets im Teig wenden, in reichlich Öl circa
  • 6 Minuten fritieren und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Den Fisch kräftig mit dem
  • Lekkerbekje-Gewürz bestäuben und sofort mit Remoulade und Salat servieren.

Für Kibbelinge die Fischfilets in Streifen schneiden, salzen und mehlen, durch den Backteig ziehen und 3-4 Minuten fritieren.

Das Lekkerbekje-Gewürz ist auch gut zum Würzen von Bratfisch geeignet.

Zutaten:

SENFsaat, Pfeffer, Paprika, Ingwer, Knoblauch, Muskat, Chili.

Lekkerbekje - Details


Rezeptidee Nr. 4
Peynirli Pogaça
Pogaça sind Hefeteig-Hörnchen, die in der Türkei mit verschiedenen Füllungen zubereitet werden und als Fingerfood sehr beliebt sind. Hier haben wir diesen köstlichen Snack mit eingelegtem Schafkäse gefüllt.
Unser Klassiker für eingelegten Feta ist natürlich das vielseitige "Schafkäsegewürz".

Schafkäse - Zubereitung:

  • 400g gewürfelten Schafkäse locker in ein großes Glas füllen,
  • einige Bio-Zitronenscheiben dazulegen,
  • 2 Teelöffel "Schafkäsegewürz" darüber streuen, mit
  • Olivenöl auffüllen und einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen.
  • Der eingelegte Schafkäse eignet sich als Antipasti, zu knusprigem Brot, im Salat, zum Überbacken und natürlich zum Füllen dieser Pogaça:

Pogaça - Zubereitung:

(für 16 Stück)

  • 25g Frischhefe in
  • 400ml lauwarmer Milch auflösen. Mit
  • 1 kg Mehl,
  • 1 Eiweiß,
  • 100ml Olivenöl,
  • 2 Teelöffel Zucker und
  • 3 Teelöffel Salz zu einem elastischen Teig verkneten. Abgedeckt bei Zimmertemperatur 2 Stunden gehen lassen. Anschließend den Teig in 16 Stücke teilen, jeweils oval ausrollen (ca. 20 x 15cm), die untere Hälfte länglich einschneiden (siehe Foto), auf die obere Hälfte 1 Esslöffel abgetropften Schafkäse geben und den Teig nach unten hin aufrollen, so dass die Einschnitte oben sichtbar sind. Zu Hörnchen biegen und die Teiglinge eine halbe Stunde ruhen lassen.
  • 1 Eigelb mit
  • 2 Esslöffel Milch verquirlen, die Hörnchen damit einpinseln, mit
  • etwas Schwarzkümmel bestreuen und 15 Minuten bei 200°C backen.

Das "Schafkäsegewürz" besteht aus diesen Zutaten:

Gemüsepaprika, Rosmarin, Oregano, Thymian, Bohnenkraut, Basilikum, Paprika, Majoran und Fenchel.


Rezeptidee Nr. 5
Duftende Grießschnitten
Dieser mit edler Bourbon-Vanille gewürzte und von reichlich Orangenblütensirup durchtränkte Kuchen ist auch nach 2-3 Tagen noch unglaublich saftig und betört durch seinen zart-blumigen Duft. Dazu passt ein starker Mokka, ein schwarzer oder auch ein ayurvedischer Kräutertee wie zum Beispiel "In Balance" .

Zubereitung:

(für 1 rechteckige Backform, ca. 20x30cm oder 1 Springform Ø26cm)

  • 2 Eigelb mit
  • 100g Butter oder Margarine,
  • 100g Zucker,
  • 100g Joghurt,
  • dem Mark einer Bourbon-Vanilleschote und der
  • Schale einer halben Zitrone schaumig schlagen.
     
  • 2 Eiweiß mit
  • 1 Prise Salz steif schlagen.
  • 80g Hartweizengrieß mit
  • 60g Mehl und
  • 1 Teelöffel Backpulver vermischen und abwechselnd mit dem geschlagenen Eiweiß vorsichtig unter die Eigelbmasse heben. In die gefettete und bemehlte Form füllen und bei 180°C 20-25 Minuten backen.

Für den Sirup

  • 80g Zucker mit
  • 125g Wasser aufkochen. Etwas abkühlen lassen, mit
  • 6 Esslöffel Orangenblütenwasser parfümieren und auf dem noch heißen Kuchen verteilen. Die Grießschnitten nach dem Abkühlen in kleine Quadrate schneiden und mit
  • Kokosraspel bestreut servieren.

03.09.20

Masala - Genussbrief im September

Zum Herbstanfang möchten wir Dir und Ihnen wieder neue Kochideen vorstellen,
die den Appetit und vielleicht auch ein wenig das Fernweh stillen,
denn unsere neueste Kreation führt uns auf die Gewürzinsel schlechthin - nach Sansibar!
Doch zunächst starten wir unsere kulinarische Reise in Marokko, mit einem reichhaltigen Salat aus Hülsenfrüchten, frischem Gemüse und raffinierten Gewürzen.

Rezeptidee Nr. 1
Kichererbsensalat Marrakesch
mit "Souk von Marrakesch" und Olive-Zitrone-Würzöl.

Zubereitung:

(für 2-3 Personen)

  • 50g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig anrösten und beiseite stellen.
     
  • 1 Teelöffel ganzen Kreuzkümmel in etwas heißem Öl anrösten.
  • 1 gewürfelte Zucchini und
  • 1 gehackte Knoblauchzehe dazugeben, 2-3 Minuten anbraten.
  • 2 klein geschnittene Tomaten,
  • 200g gegarte, abgetropfte Kichererbsen (Glas oder Dose),
  • 1 Teelöffel "Souk von Marrakesch" und
  • Salz nach Geschmack unterrühren, alles zusammen kurz weiterbraten. In eine Schüssel füllen,
  • 2-3 Esslöffel Zitronensaft,
  • 2 Esslöffel Olive-Zitrone-Würzöl,
  • 1 Esslöffel frische gehackte Minzblätter und die gerösteten Pinienkerne unterheben.
Der Kichererbsensalat schmeckt lauwarm und auch kalt.

"Souk von Marrakesch" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Paprika, Pfeffer, Cardamom, Chili, Ingwer, Anis, Piment, Muskat und Lorbeer.


Rezeptidee Nr. 2
Pasta Muhammara
mit "Harissa".
Muhammara (M'hammara) ist eine levantinische Walnuss-Paprika-Creme, die im Libanon und in Syrien gerne als Vorspeise mit Fladenbrot genossen wird. Muhammara eignet sich aber auch vorzüglich für dieses
wohlschmeckend-kreative Pastagericht.

Zubereitung:

(für 2 Personen)

  • 1 grob geschnittene rote Spitzpaprika,
  • 50g Walnusskerne,
  • 1 fein geschnittene Knoblauchzehe,
  • 4 Esslöffel Olivenöl (z.B.: Olivenöl aus Palästina),
  • 1 klein geschnittene Baguettescheibe,
  • 2 Teelöfffel Zitronensaft,
  • 1 Teelöffel "Harissa" und
  • Salz nach Geschmack im Mixer (nicht zu fein) pürieren.
     
  • 200-250g Spaghetti al dente kochen und mit circa der Hälfte des Muhammara vermischen. Die Pasta auf Tellern anrichten, mit
  • einigen kernlosen, halbierten Trauben,
  • etwas zerkrümeltem Schafkäse und
  • Walnusskernen verfeinern. Zusätzlich mit etwas Olivenöl beträufeln. Das übrige Muhammara und eventuell etwas Brot dazu servieren.

"Harissa" besteht aus diesen Zutaten:

Chili, Tomate, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, Rosenpaprika, arabische Nana-Minze und Kümmel.


 Neu von Masala:

"Sansibar Masala"

Sansibar - die legendäre Insel im indischen Ozean vor der Küste Afrikas ist berühmt für den Anbau exotischer Gewürze. Im 1. Jahrhundert nach Christus gehörte die Inselgruppe zum Königreich von Saba, später hinterließen Araber aus Oman und Perser aus Shiraz ihre Spuren. Auf Grund ihrer Lage war Sansibar (engl.: Zanzibar oder Spice Islands) immer ein wichtiger Stützpunkt entlang der Handelsrouten und die wechselhafte Geschichte spiegelt sich auch in den Töpfen der einheimischen Küche wider.

Unser mittelscharfes "Sansibar Masala" mit der herrlich roten Farbe von Paprika und den vielen für die Insel typischen Gewürzen wie Cardamom, Muskat, Zimt und Ingwer verleiht Gemüse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten ein unvergleichliches, exotisches Aroma.

"Sansibar Masala" besteht aus diesen Zutaten:

Paprika, SENFsaat, Chili, Koriander, Fenchel, Ceylon-Zimt, Kreuzkümmel, Kokosblütenzucker, Bockshornklee, Kurkuma, Cardamom, Muskat und Ingwer.

Sansibar Masala - Details
Und hier kommt auch gleich unser erstes Rezept mit "Sansibar Masala":

Rezeptidee Nr. 3
Sansibar-Fischcurry

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 4 große, frische Makrelenfilets in grobe Stücke schneiden, mit
  • 2 Teelöffel "Sansibar Masala" und
  • etwas Salz würzen, 30 Minuten ziehen lassen.
     
  • 1 gewürfelte Zwiebel,
  • 2cm geriebenen Ingwer und
  • 1 gehackte Knoblauchzehe in
  • Öl anbraten.
  • 4 gehackte Tomaten,
  • 1 Dose fettreduzierte Kokosmilch,
  • 2 Teelöffel "Sansibar Masala" und
  • etwas Salz dazu geben. Das Ganze 5 Minuten köcheln lassen, dann die Fischstücke hineinlegen und weitere 5-7 Minuten garen. Mit
  • ein wenig Limonensaft und
  • einigen Korianderblättern abrunden.


Zu diesem Fischcurry passt perfekt ein Sansibar-Pilaw,
gewürzt mit "Garam Masala".
Rezept: Sansibar-Pilaw

Ein weiteres köstliches Rezept mit dem neuen Sansibar Masala ist das
cremige Spinatcurry mit Gewürzeiern auf Kurkumareis.
Hier ist der Link zum Rezept.


Rezeptidee Nr. 4
vegane Ćevapčići und Djuvec-Reis
Ursprünglich stammen die fleischhaltigen Ćevapčići wahrscheinlich aus Persien, mit den Osmanen gelangten die Hackfleischröllchen später in den Balkan. Heute gilt Ćevapčići zum Beispiel in Kroatien als Nationalgericht.
Hier haben wir eine knusprige vegane Variante dieses Klassikers.

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 250g schwarze Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag die abgetropften Kichererbsen mit
  • je 1 gehackten Zwiebel und
  •  Knoblauchzehe nicht zu fein pürieren.
     
  • 50g feine Soja-Schnetzel (aus dem Bioladen oder Reformhaus) und
  • 1 Teelöffel Gemüsebrühe circa 15 Minuten in
  • 100ml Wasser einweichen.
     
  • 4 Esslöffel Mehl,
  • 1 Teelöffel Pimenton de la Vera (spanischer geräucherter Paprika),
  • 1 Teelöffel Majoran,
  • Salz nach Geschmack und die eingeweichten Soja-Schnetzel mit der Kichererbsenmasse vermengen. In 20 Portionen teilen, diese länglich formen und in reichlich Öl in 3-4 Minuten rundherum knusprig braun braten.

    Die veganen Ćevapčići mit Djuvec-Reis servieren. Dafür
  • 200g Langkornreis,
  • 3 Esslöffel "Gewürzmischung für Djuvec-Reis" und
  • etwas Salz mit
  • 400ml Wasser 10-15 Minuten kochen. Außerdem passt gedünstetes Gemüse nach Wahl und ein Klecks Joghurt gut zu den Ćevapčići .

"Djuvec-Reis-Gewürzmischung" besteht aus diesen Zutaten:

Tomate, Gemüsepaprika rot und grün, hefreie Gemüsebrühe (Steinsalz, Zwiebel, Pastinaken, Karotten, Petersilie, Kurkuma, Liebstöckl, Steinpilze, Ingwer, Knoblauch, Muskat, Pfeffer), Zwiebel, Paprika-edelsüß, Basilikum, Oregano, Petersilie, Pfeffer, Knoblauch.


Rezeptidee Nr. 5
Hollandse Appeltaart
Die Holländer sind berühmt für ihre "Appeltaart met Slagroom". Genauso beliebt sind dort aber auch würzige Spekulatiusgebäcke. Für uns Grund genug, diesen saftigen Apfelkuchen mit unserem feinen Spekulatiusgewürz zu kombinieren.

Zubereitung:

(für 1 Springform 28 cm)

  • 100g Rohrzucker mit
  • 200g weicher Butter und
  • 1 Ei verrühren. Anschließend
  • 350g Mehl,
  • ½ Teelöffel Backpulver und
  • 1 Prise Salz unterkneten. Den Mürbeteig eine Stunde kalt stellen.
     
  • 6 große Äpfel schälen, entkernen, in dünne Scheiben schneiden und mit dem
  • Saft einer halben Zitrone beträufeln. Mit
  • 2 Esslöffel Rohrzucker,
  • 2 Esslöffel Speisestärke und
  • 1 Teelöffel "Spekulatiusgewürz" vermischen. Den Boden und Rand einer gefetteten und bemehlten Springform mit 2/3 des Mürbteigs auskleiden, mit den Äpfeln füllen und diese etwas andrücken. Aus dem restlichen Mürbteig Rollen formen und gitterförmig auf dem Kuchen anordnen. Das Gitter mit
  • verquirltem Eigelb bestreichen und 50-60 Minuten bei 175°C backen. Die Appeltaart noch lauwarm mit Slagroom (Schlagsahne) servieren.

"Spekulatiusgewürz" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Muskat, Nelken, Koriander, Sternanis, Pfeffer, Ingwer und Cardamom.


06.08.20

Masala - Genussbrief im August

Passend zu den heißen Temperaturen in diesen Tagen haben wir für diesen Genussbrief Gerichte ausgewählt, bei deren Zubereitung Koch und Köchin nicht so lange am Herd verbringen muss. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Rezeptidee Nr. 1
Kohlrabi-Gratin
Der Sommer lässt grüßen - zarter Kohlrabi in sahniger Soße trifft auf knusprig-orientalische Brösel!
Abgeschmeckt mit "des Sultans Tafelfreuden".

Zubereitung:

(für 2 Personen)
  • 600g Kohlrabi schälen (wenn möglich, die zarten Kohlrabiblättchen aufbewahren), halbieren und in circa 5mm dicke Scheiben schneiden. Dachziegelartig in eine Auflaufform mit Deckel schichten,
  • 150ml Sahne mit
  • 150ml Gemüsebrühe,
  • etwas Muskat und
  • Pfeffer verrühren, über den Kohlrabi gießen und im Ofen bei 200°C zunächst circa 25 Minuten mit Deckel garen. Anschließend weitere 20 Minuten ohne Deckel weiter backen.

Während der Backzeit in einer Pfanne

  • 2 Esslöffel Öl, Butter oder Margarine erhitzen,
  • 2 Esslöffel Semmelbrösel hineingeben und unter Rühren anrösten.
  • 1 Teelöffel "des Sultans Tafelfreuden" mit den Bröseln vermischen und auf dem Gratin verteilen. Mit einigen
  • gehackten Kohlrabi-Blättchen bestreuen und zum Beispiel mit den knusprigen Quetschkartoffeln aus dem folgenden Rezept servieren.

Den Tipp für diese knusprigen Semmelbrösel, die auch zu vielen anderen Gemüsen passen, stammt von lieben Freunden, die damit ihren Spargel und sich selbst verwöhnten. Vielen Dank für die tolle Idee!

"des Sultans Tafelfreuden" besteht aus diesen

Zutaten:

Meersalzflocken, Tomate, Chili, Petersilie, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, arabische Minze, Rosenblüten, Paprika, Kümmel.    


Rezeptidee Nr. 2
Quetschkartoffeln
Innen cremig und außen wunderbar knusprig - Kartoffeln mal wieder anders! Bei diesem Gericht können Kinder wunderbar beim Kochen helfen. Sie haben großen Spaß beim Kartoffeln "platt machen". Gewürzt werden die Quetschkartoffeln mit unserer türkischen Gewürzmischung "...am Bosporus".

Ananas-Chutney

Zubereitung:

(für 2 Personen )

  • 500g nicht zu große junge Kartoffeln abbürsten, in Salzwasser garen und etwas abkühlen lassen. Die Kartoffeln mit dem Boden eines Glases platt quetschen, bis sie an den Rändern aufplatzen. Auf einem Backblech verteilen,
  • Olivenöl darüber träufeln und mit
  • "...am Bosporus" würzen. Bei 200°C mit Umluft knusprig braun backen.

Zu den Quetschkartoffeln passt gut Tzaziki oder zum Beispiel das Kohlrabi-Gratin (Rezeptidee Nr. 1).

"...am Bosporus" besteht aus diesen

Zutaten:

Paprika-edelsüß, Rosenpaprika, Chili, Pfeffer, Petersilie, Oregano, Knoblauch und Minze.


Rezeptidee Nr. 3
Buchweizennudeln, Shiitake und Gemüse aus dem Wok
Ein köstliches Gericht mit kernigen, glutenfreien Buchweizennudeln, aromenstarken Shiitakepilzen und verschiedenen Gemüsen, veredelt mit unserer exotisch-chinesischen Gewürzmischung "Szechuan-Drachen" und einem ganz besonderen "Ingwer-Lemongrass-Rapswürzöl".

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 10g getrocknete Shiitakepilze mit
  • 100ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten einweichen lassen. Anschließend das Pilzwasser abgießen und durch ein Tuch filtern.
     
  • 1 in Ringe geschnittene Zwiebel,
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe und die abgetropften Pilze in
  • etwas Öl scharf anbraten.
  • 1 kleine Zucchini,
  • ½ rote Paprikaschote und
  • 2-3 Möhren in mundgerechte Stücke schneiden, in den Wok geben und ebenfalls anbraten.

Das Pilzwasser mit

  • 4 Esslöffel Sojasauce,
  • 1 Teelöffel Agavendicksaft,
  • 1 Teelöffel "Szechuan-Drachen" und
  • 1 Teelöffel Speisestärke verrühren, zum Gemüse geben und aufkochen lassen.
  • 250g Buchweizennudeln, nach Packungsangabe gekocht, unterheben. Das fertige Wokgericht vor dem Servieren mit
  • 2 Esslöffel "Ingwer-Lemongrass-Rapswürzöl" beträufeln und mit
  • Schnittlauch bestreuen.

"Szechuan-Drachen" besteht aus diesen

Zutaten:

Chili, Szechuanpfeffer, Kokosblütenzucker, Ingwer, Paprika, Knoblauch, Sternanis.


Rezeptidee Nr. 4
Wraps "Caribbean Style"
Fingerfood mit den Aromen der Karibik -
mit "Ananas-Chutney" und "Karibischem Curry".

Zubereitung:

(für 2 große Wraps)

  • 1 Packung "Ananas-Chutney" mit
  • 100ml heißem Wasser verrühren und 30 Minuten ziehen lassen.
     
  • 300g Hähnchenbrust in Streifen schneiden,
  • 1 Teelöffel "Karibisches Curry" und
  • etwas Salz untermischen und 30 Minuten marinieren.
     
  • 300g Joghurt mit
  • 1 Teelöffel "Karibischem Curry" und
  • einer Prise Salz verrühren.

Das Fleisch in etwas Öl braten.

  • 2 Weizen-Tortillas (Ø 30cm) mit
  • Salatblättern und
  • einigen Tomatenscheiben belegen. Darauf das gegarte Fleisch und jeweils etwas "Ananas-Chutney" und Curry-Joghurt verteilen. Die Wraps fest aufrollen, mit einem scharfen Messer schräg halbieren und mit dem restlichen Joghurt und "Ananas-Chutney" genießen.

Zutaten:

"Ananas-Chutney" besteht aus: Ananas (50%), Roh-Rohrzucker, Zwiebel, Steinsalz, Ingwer, Cardamom, Chili.
"Karibisches Curry" besteht aus: Mango, Kokosblütenzucker, braune SENFsaat, Kreuzkümmel, Knoblauch, Pfeffer, Kurkuma, Koriander, Chili, Nelken.


Noch mehr Lust auf unsere sonnengereiften und äußerst schonend getrockneten Ananas-Sücke?
Dann ist vielleicht diese neue Ganze Mahlzeit genau richtig:

Dhal-Ananas-Curry

Pikant-fruchtig mit der herrlichen Zitrusnote von Kaffirlimettenblättern – das ist unser ostasiatisches
Linsen-Ananas-Curry. Diese ganze Mahlzeit ist in nur 15 Minuten zubereitet. In Malaysia wird dazu meist Roti Canai, ein dünnes, in der Pfanne gebratenes Fladenbrot gereicht.

Zubereitung:

(für 3-4 Personen) Den Inhalt der Packung mit circa 600ml Wasser 13-15 Minuten unter gelegentlichem Umrühren kochen, eventuell mit etwas Salz abschmecken. Dazu dünnes Fladenbrot oder Reis servieren.

Zutaten:

Rote Linsen (76%), Ananas (12%), Zwiebel, Lauch, Tomate, Steinsalz, Koriander, Paprika, Kurkuma, Ingwer, Knoblauch, Kreuzkümmel, Chili, Galgant, Kaffirlimettenblätter, Cardamom, Fenchel, Anis, Nelken.

Hinweis: Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.