0 0

Küchen-Blog

03.09.20

Masala - Genussbrief im September

Zum Herbstanfang möchten wir Dir und Ihnen wieder neue Kochideen vorstellen,
die den Appetit und vielleicht auch ein wenig das Fernweh stillen,
denn unsere neueste Kreation führt uns auf die Gewürzinsel schlechthin - nach Sansibar!
Doch zunächst starten wir unsere kulinarische Reise in Marokko, mit einem reichhaltigen Salat aus Hülsenfrüchten, frischem Gemüse und raffinierten Gewürzen.

20% Rabatt gibt es auch wieder auf alle in diesen Rezepten erwähnten Gewürzmischungen.
Dieses Angebot ist gültig bis einschließlich Montag (07. September 2020).

Rezeptidee Nr. 1
Kichererbsensalat Marrakesch
mit "Souk von Marrakesch" und Olive-Zitrone-Würzöl.

Zubereitung:

(für 2-3 Personen)

  • 50g Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett vorsichtig anrösten und beiseite stellen.
     
  • 1 Teelöffel ganzen Kreuzkümmel in etwas heißem Öl anrösten.
  • 1 gewürfelte Zucchini und
  • 1 gehackte Knoblauchzehe dazugeben, 2-3 Minuten anbraten.
  • 2 klein geschnittene Tomaten,
  • 200g gegarte, abgetropfte Kichererbsen (Glas oder Dose),
  • 1 Teelöffel "Souk von Marrakesch" und
  • Salz nach Geschmack unterrühren, alles zusammen kurz weiterbraten. In eine Schüssel füllen,
  • 2-3 Esslöffel Zitronensaft,
  • 2 Esslöffel Olive-Zitrone-Würzöl,
  • 1 Esslöffel frische gehackte Minzblätter und die gerösteten Pinienkerne unterheben.
Der Kichererbsensalat schmeckt lauwarm und auch kalt.

"Souk von Marrakesch" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Paprika, Pfeffer, Cardamom, Chili, Ingwer, Anis, Piment, Muskat und Lorbeer.


Rezeptidee Nr. 2
Pasta Muhammara
mit "Harissa".
Muhammara (M'hammara) ist eine levantinische Walnuss-Paprika-Creme, die im Libanon und in Syrien gerne als Vorspeise mit Fladenbrot genossen wird. Muhammara eignet sich aber auch vorzüglich für dieses
wohlschmeckend-kreative Pastagericht.

Zubereitung:

(für 2 Personen)

  • 1 grob geschnittene rote Spitzpaprika,
  • 50g Walnusskerne,
  • 1 fein geschnittene Knoblauchzehe,
  • 4 Esslöffel Olivenöl (z.B.: Olivenöl aus Palästina),
  • 1 klein geschnittene Baguettescheibe,
  • 2 Teelöfffel Zitronensaft,
  • 1 Teelöffel "Harissa" und
  • Salz nach Geschmack im Mixer (nicht zu fein) pürieren.
     
  • 200-250g Spaghetti al dente kochen und mit circa der Hälfte des Muhammara vermischen. Die Pasta auf Tellern anrichten, mit
  • einigen kernlosen, halbierten Trauben,
  • etwas zerkrümeltem Schafkäse und
  • Walnusskernen verfeinern. Zusätzlich mit etwas Olivenöl beträufeln. Das übrige Muhammara und eventuell etwas Brot dazu servieren.

"Harissa" besteht aus diesen Zutaten:

Chili, Tomate, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, Rosenpaprika, arabische Nana-Minze und Kümmel.


 Neu von Masala:

"Sansibar Masala"

Sansibar - die legendäre Insel im indischen Ozean vor der Küste Afrikas ist berühmt für den Anbau exotischer Gewürze. Im 1. Jahrhundert nach Christus gehörte die Inselgruppe zum Königreich von Saba, später hinterließen Araber aus Oman und Perser aus Shiraz ihre Spuren. Auf Grund ihrer Lage war Sansibar (engl.: Zanzibar oder Spice Islands) immer ein wichtiger Stützpunkt entlang der Handelsrouten und die wechselhafte Geschichte spiegelt sich auch in den Töpfen der einheimischen Küche wider.

Unser mittelscharfes "Sansibar Masala" mit der herrlich roten Farbe von Paprika und den vielen für die Insel typischen Gewürzen wie Cardamom, Muskat, Zimt und Ingwer verleiht Gemüse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten ein unvergleichliches, exotisches Aroma.

"Sansibar Masala" besteht aus diesen Zutaten:

Paprika, SENFsaat, Chili, Koriander, Fenchel, Ceylon-Zimt, Kreuzkümmel, Kokosblütenzucker, Bockshornklee, Kurkuma, Cardamom, Muskat und Ingwer.

Sansibar Masala - Details
Und hier kommt auch gleich unser erstes Rezept mit "Sansibar Masala":

Rezeptidee Nr. 3
Sansibar-Fischcurry

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 4 große, frische Makrelenfilets in grobe Stücke schneiden, mit
  • 2 Teelöffel "Sansibar Masala" und
  • etwas Salz würzen, 30 Minuten ziehen lassen.
     
  • 1 gewürfelte Zwiebel,
  • 2cm geriebenen Ingwer und
  • 1 gehackte Knoblauchzehe in
  • Öl anbraten.
  • 4 gehackte Tomaten,
  • 1 Dose fettreduzierte Kokosmilch,
  • 2 Teelöffel "Sansibar Masala" und
  • etwas Salz dazu geben. Das Ganze 5 Minuten köcheln lassen, dann die Fischstücke hineinlegen und weitere 5-7 Minuten garen. Mit
  • ein wenig Limonensaft und
  • einigen Korianderblättern abrunden.


Zu diesem Fischcurry passt perfekt ein Sansibar-Pilaw,
gewürzt mit "Garam Masala".
Rezept: Sansibar-Pilaw

Ein weiteres köstliches Rezept mit dem neuen Sansibar Masala ist das
cremige Spinatcurry mit Gewürzeiern auf Kurkumareis.
Hier ist der Link zum Rezept.


Rezeptidee Nr. 4
vegane Ćevapčići und Djuvec-Reis
Ursprünglich stammen die fleischhaltigen Ćevapčići wahrscheinlich aus Persien, mit den Osmanen gelangten die Hackfleischröllchen später in den Balkan. Heute gilt Ćevapčići zum Beispiel in Kroatien als Nationalgericht.
Hier haben wir eine knusprige vegane Variante dieses Klassikers.

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 250g schwarze Kichererbsen über Nacht in reichlich Wasser einweichen. Am nächsten Tag die abgetropften Kichererbsen mit
  • je 1 gehackten Zwiebel und
  •  Knoblauchzehe nicht zu fein pürieren.
     
  • 50g feine Soja-Schnetzel (aus dem Bioladen oder Reformhaus) und
  • 1 Teelöffel Gemüsebrühe circa 15 Minuten in
  • 100ml Wasser einweichen.
     
  • 4 Esslöffel Mehl,
  • 1 Teelöffel Pimenton de la Vera (spanischer geräucherter Paprika),
  • 1 Teelöffel Majoran,
  • Salz nach Geschmack und die eingeweichten Soja-Schnetzel mit der Kichererbsenmasse vermengen. In 20 Portionen teilen, diese länglich formen und in reichlich Öl in 3-4 Minuten rundherum knusprig braun braten.

    Die veganen Ćevapčići mit Djuvec-Reis servieren. Dafür
  • 200g Langkornreis,
  • 3 Esslöffel "Gewürzmischung für Djuvec-Reis" und
  • etwas Salz mit
  • 400ml Wasser 10-15 Minuten kochen. Außerdem passt gedünstetes Gemüse nach Wahl und ein Klecks Joghurt gut zu den Ćevapčići .

"Djuvec-Reis-Gewürzmischung" besteht aus diesen Zutaten:

Tomate, Gemüsepaprika rot und grün, hefreie Gemüsebrühe (Steinsalz, Zwiebel, Pastinaken, Karotten, Petersilie, Kurkuma, Liebstöckl, Steinpilze, Ingwer, Knoblauch, Muskat, Pfeffer), Zwiebel, Paprika-edelsüß, Basilikum, Oregano, Petersilie, Pfeffer, Knoblauch.


Rezeptidee Nr. 5
Hollandse Appeltaart
Die Holländer sind berühmt für ihre "Appeltaart met Slagroom". Genauso beliebt sind dort aber auch würzige Spekulatiusgebäcke. Für uns Grund genug, diesen saftigen Apfelkuchen mit unserem feinen Spekulatiusgewürz zu kombinieren.

Zubereitung:

(für 1 Springform 28 cm)

  • 100g Rohrzucker mit
  • 200g weicher Butter und
  • 1 Ei verrühren. Anschließend
  • 350g Mehl,
  • ½ Teelöffel Backpulver und
  • 1 Prise Salz unterkneten. Den Mürbeteig eine Stunde kalt stellen.
     
  • 6 große Äpfel schälen, entkernen, in dünne Scheiben schneiden und mit dem
  • Saft einer halben Zitrone beträufeln. Mit
  • 2 Esslöffel Rohrzucker,
  • 2 Esslöffel Speisestärke und
  • 1 Teelöffel "Spekulatiusgewürz" vermischen. Den Boden und Rand einer gefetteten und bemehlten Springform mit 2/3 des Mürbteigs auskleiden, mit den Äpfeln füllen und diese etwas andrücken. Aus dem restlichen Mürbteig Rollen formen und gitterförmig auf dem Kuchen anordnen. Das Gitter mit
  • verquirltem Eigelb bestreichen und 50-60 Minuten bei 175°C backen. Die Appeltaart noch lauwarm mit Slagroom (Schlagsahne) servieren.

"Spekulatiusgewürz" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Muskat, Nelken, Koriander, Sternanis, Pfeffer, Ingwer und Cardamom.


06.08.20

Masala - Genussbrief im August

Passend zu den heißen Temperaturen in diesen Tagen haben wir für diesen Genussbrief Gerichte ausgewählt, bei deren Zubereitung Koch und Köchin nicht so lange am Herd verbringen muss. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Rezeptidee Nr. 1
Kohlrabi-Gratin
Der Sommer lässt grüßen - zarter Kohlrabi in sahniger Soße trifft auf knusprig-orientalische Brösel!
Abgeschmeckt mit "des Sultans Tafelfreuden".

Zubereitung:

(für 2 Personen)
  • 600g Kohlrabi schälen (wenn möglich, die zarten Kohlrabiblättchen aufbewahren), halbieren und in circa 5mm dicke Scheiben schneiden. Dachziegelartig in eine Auflaufform mit Deckel schichten,
  • 150ml Sahne mit
  • 150ml Gemüsebrühe,
  • etwas Muskat und
  • Pfeffer verrühren, über den Kohlrabi gießen und im Ofen bei 200°C zunächst circa 25 Minuten mit Deckel garen. Anschließend weitere 20 Minuten ohne Deckel weiter backen.

Während der Backzeit in einer Pfanne

  • 2 Esslöffel Öl, Butter oder Margarine erhitzen,
  • 2 Esslöffel Semmelbrösel hineingeben und unter Rühren anrösten.
  • 1 Teelöffel "des Sultans Tafelfreuden" mit den Bröseln vermischen und auf dem Gratin verteilen. Mit einigen
  • gehackten Kohlrabi-Blättchen bestreuen und zum Beispiel mit den knusprigen Quetschkartoffeln aus dem folgenden Rezept servieren.

Den Tipp für diese knusprigen Semmelbrösel, die auch zu vielen anderen Gemüsen passen, stammt von lieben Freunden, die damit ihren Spargel und sich selbst verwöhnten. Vielen Dank für die tolle Idee!

"des Sultans Tafelfreuden" besteht aus diesen

Zutaten:

Meersalzflocken, Tomate, Chili, Petersilie, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, arabische Minze, Rosenblüten, Paprika, Kümmel.    


Rezeptidee Nr. 2
Quetschkartoffeln
Innen cremig und außen wunderbar knusprig - Kartoffeln mal wieder anders! Bei diesem Gericht können Kinder wunderbar beim Kochen helfen. Sie haben großen Spaß beim Kartoffeln "platt machen". Gewürzt werden die Quetschkartoffeln mit unserer türkischen Gewürzmischung "...am Bosporus".

Ananas-Chutney

Zubereitung:

(für 2 Personen )

  • 500g nicht zu große junge Kartoffeln abbürsten, in Salzwasser garen und etwas abkühlen lassen. Die Kartoffeln mit dem Boden eines Glases platt quetschen, bis sie an den Rändern aufplatzen. Auf einem Backblech verteilen,
  • Olivenöl darüber träufeln und mit
  • "...am Bosporus" würzen. Bei 200°C mit Umluft knusprig braun backen.

Zu den Quetschkartoffeln passt gut Tzaziki oder zum Beispiel das Kohlrabi-Gratin (Rezeptidee Nr. 1).

"...am Bosporus" besteht aus diesen

Zutaten:

Paprika-edelsüß, Rosenpaprika, Chili, Pfeffer, Petersilie, Oregano, Knoblauch und Minze.


Rezeptidee Nr. 3
Buchweizennudeln, Shiitake und Gemüse aus dem Wok
Ein köstliches Gericht mit kernigen, glutenfreien Buchweizennudeln, aromenstarken Shiitakepilzen und verschiedenen Gemüsen, veredelt mit unserer exotisch-chinesischen Gewürzmischung "Szechuan-Drachen" und einem ganz besonderen "Ingwer-Lemongrass-Rapswürzöl".

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 10g getrocknete Shiitakepilze mit
  • 100ml kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten einweichen lassen. Anschließend das Pilzwasser abgießen und durch ein Tuch filtern.
     
  • 1 in Ringe geschnittene Zwiebel,
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe und die abgetropften Pilze in
  • etwas Öl scharf anbraten.
  • 1 kleine Zucchini,
  • ½ rote Paprikaschote und
  • 2-3 Möhren in mundgerechte Stücke schneiden, in den Wok geben und ebenfalls anbraten.

Das Pilzwasser mit

  • 4 Esslöffel Sojasauce,
  • 1 Teelöffel Agavendicksaft,
  • 1 Teelöffel "Szechuan-Drachen" und
  • 1 Teelöffel Speisestärke verrühren, zum Gemüse geben und aufkochen lassen.
  • 250g Buchweizennudeln, nach Packungsangabe gekocht, unterheben. Das fertige Wokgericht vor dem Servieren mit
  • 2 Esslöffel "Ingwer-Lemongrass-Rapswürzöl" beträufeln und mit
  • Schnittlauch bestreuen.

"Szechuan-Drachen" besteht aus diesen

Zutaten:

Chili, Szechuanpfeffer, Kokosblütenzucker, Ingwer, Paprika, Knoblauch, Sternanis.


Rezeptidee Nr. 4
Wraps "Caribbean Style"
Fingerfood mit den Aromen der Karibik -
mit "Ananas-Chutney" und "Karibischem Curry".

Zubereitung:

(für 2 große Wraps)

  • 1 Packung "Ananas-Chutney" mit
  • 100ml heißem Wasser verrühren und 30 Minuten ziehen lassen.
     
  • 300g Hähnchenbrust in Streifen schneiden,
  • 1 Teelöffel "Karibisches Curry" und
  • etwas Salz untermischen und 30 Minuten marinieren.
     
  • 300g Joghurt mit
  • 1 Teelöffel "Karibischem Curry" und
  • einer Prise Salz verrühren.

Das Fleisch in etwas Öl braten.

  • 2 Weizen-Tortillas (Ø 30cm) mit
  • Salatblättern und
  • einigen Tomatenscheiben belegen. Darauf das gegarte Fleisch und jeweils etwas "Ananas-Chutney" und Curry-Joghurt verteilen. Die Wraps fest aufrollen, mit einem scharfen Messer schräg halbieren und mit dem restlichen Joghurt und "Ananas-Chutney" genießen.

Zutaten:

"Ananas-Chutney" besteht aus: Ananas (50%), Roh-Rohrzucker, Zwiebel, Steinsalz, Ingwer, Cardamom, Chili.
"Karibisches Curry" besteht aus: Mango, Kokosblütenzucker, braune SENFsaat, Kreuzkümmel, Knoblauch, Pfeffer, Kurkuma, Koriander, Chili, Nelken.


Noch mehr Lust auf unsere sonnengereiften und äußerst schonend getrockneten Ananas-Sücke?
Dann ist vielleicht diese neue Ganze Mahlzeit genau richtig:

Dhal-Ananas-Curry

Pikant-fruchtig mit der herrlichen Zitrusnote von Kaffirlimettenblättern – das ist unser ostasiatisches
Linsen-Ananas-Curry. Diese ganze Mahlzeit ist in nur 15 Minuten zubereitet. In Malaysia wird dazu meist Roti Canai, ein dünnes, in der Pfanne gebratenes Fladenbrot gereicht.

Zubereitung:

(für 3-4 Personen) Den Inhalt der Packung mit circa 600ml Wasser 13-15 Minuten unter gelegentlichem Umrühren kochen, eventuell mit etwas Salz abschmecken. Dazu dünnes Fladenbrot oder Reis servieren.

Zutaten:

Rote Linsen (76%), Ananas (12%), Zwiebel, Lauch, Tomate, Steinsalz, Koriander, Paprika, Kurkuma, Ingwer, Knoblauch, Kreuzkümmel, Chili, Galgant, Kaffirlimettenblätter, Cardamom, Fenchel, Anis, Nelken.

Dhal-Ananas-Curry - Details


Rezeptidee Nr. 5
knusprige Spiegelei-Brötchen
Spiegelei im Brötchen gegart - ein kleines, feines Abendbrot mit " Mojo Verde" und " Mojo Picon".

Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • jeweils 4 Esslöffel "Mojo Picon" und
  • "Mojo Verde" nach Packungsanleitung mit
  • 8 Esslöffel Wasser,
  • 4 Esslöffel Olivenöl und
  • 1 Esslöffel Balsamico-Essig anrühren.

Von

  • 4 hübschen Bäckerbrötchen die Deckel abschneiden und die Brötchen aushöhlen. Das Innere nach Belieben mit einem der Mojos bestreichen und mit
  • jeweils 1-2 Scheiben Serrano-Schinken auskleiden. In jedes Brötchen
  • 1 rohes Ei hineingleiten lassen,
  • Parmesan darüber bestreuen und bei 180°C circa 20 Minuten backen. Die Spiegelei-Brötchen zusammen mit dem restlichen Mojo und einem grünen Salat servieren. Auch die Brotkrümel zum Auftunken der Köstlichkeiten dazu stellen.

Zutaten:

"Mojo Picon" besteht aus: roter Gemüsepaprika, Chili, Steinsalz, Knoblauch, Kreuzkümmel, Petersilie.
"Mojo Verde" besteht aus: grüner Gemüsepaprika, Zwiebel, Basilikum, Knoblauch, Pfeffer, Steinsalz, Korianderblätter, Roh-Rohrzucker, Oregano, Petersilie, Thymian, Kreuzkümmel, Zitronensäure.


Als Ergänzung zu unseren eigenen Gewürzspezialitäten gibt es in unserem Online-Shop jetzt auch verschiedene
Bio-Trockenpilze der Firma Wohlrab.

Die Firma Wohlrab ist ein familiengeführtes Unternehmen aus Bayern, das sich bereits 1985 auf den Handel mit Trocken- und Vitalpilzen spezialisiert hat.
Hier geht es zur Shop-Kategorie "Trockenpilze".


02.07.20

Masala - Genussbrief im Juli

Es ist Sommer - jetzt ist die Zeit für kleine und größere Ausflüge, schöne Wanderungen oder ausgedehnte Radtouren mit Picknick im Grünen. In diesem Genussbrief haben wir allerlei Leckereien zusammengestellt, die sich gut vorbereiten und mitnehmen lassen.

Rezeptidee Nr. 1
Za'atar-Wickelbrötchen mit zweierlei Linsenaufstrich
Diese Wickelbrötchen mit der Sesam-Gewürzmischung "Za'atar" aus dem Nahen Osten sind der Hingucker auf jedem Buffet - sieht sehr aufwendig aus, ist aber ganz einfach gemacht! Und auch der vegane Aufstrich aus roten Linsen ist schnell zubereitet. Die Paste haben wir einmal orientalisch scharf mit "Harissa" gewürzt und die andere Hälfte mediterran mit "Herbes de Provence" abgeschmeckt.

 

Wickelbrötchen - Zubereitung:

(für 12 Stück)
  • 400g Dinkelmehl (Typ 630) mit
  • 10g zerbröckelter Frischhefe,
  • 1 Teelöffel Salz,
  • 1 Esslöffel Olivenöl und
  • 200-220ml lauwarmem Wasser zu einem elastischen Hefeteig verkneten - abgedeckt eine Stunde gehen lassen. Den Teig anschließend rechteckig circa 6mm dick ausrollen, mit
  • Olivenöl bestreichen und kräftig mit
  • "Za'atar" bestreuen. Den Teig in 12 Streifen schneiden und jeden ähnlich einem Wollknäuel locker aufwickeln. Auf ein bemehltes Backblech geben, noch einmal eine halbe Stunde aufgehen lassen und anschließend bei 200°C Umluft 13-15 Minuten backen.

Linsenaufstrich - Zubereitung:

(für 3 Gläser á 200ml)

  • 200g Rote Linsen in
  • 400ml Gemüsebrühe 10 Minuten kochen.
  • 100g getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten kleinschneiden und mit den abgekühlten Linsen pürieren. Die Menge halbieren, den einen Teil mit
  • 1 Teelöffel "Harissa" und
  • etwas Zitronensaft abschmecken, den anderen Teil mit
  • 2 Teelöffel "Herbes de Provence" und
  • einem Spritzer Zitronensaft würzen. In Gläser gefüllt hält sich der Aufstrich im Kühlschrank circa 1 Woche.

Die verwendeten Gewürzmischungen bestehen aus folgenden Zutaten:

"Za'atar": SESAM, Sumach, Thymian, Oregano, Majoran, Koriander und Kreuzkümmel.
"Harissa": Chili, Tomate, Kreuzkümmel, Knoblauch, Koriander, Rosenpaprika, arabische Nana-Minze und Kümmel.
"Herbes de Provence": Thymian, Oregano, Rosmarin, Majoran, Zitronenthymian und Bohnenkraut.


Rezeptidee Nr. 2
Auberginen-Tarte
Saftige, butterzarte Auberginenscheiben tummeln sich auf knusprigem Blätterteig. Das gelingt durch das "Überkopf-Backen" perfekt! Die tunesische Gewürzmischung "Tabil" sorgt für das richtige Aroma.

Ananas-Chutney

Zubereitung:

(Vorspeise für 4-6 Personen )

  • 2 Auberginen (ca. 600g) in 2cm dicke Scheiben schneiden. Salzen und eine halbe Stunde Saft ziehen lassen. Den Boden einer Springform mit
  • Öl einpinseln, mit
  • 1 Teelöffel Kokosblütenzucker und
  • 1 Esslöffel Sesam bestreuen. Die Auberginenscheiben trocken tupfen und in Öl von beiden Seiten in 2-3 Minuten braun braten. Die Scheiben etwas abkühlen lassen, von beiden Seiten großzügig mit
  • "Tabil" würzen und dicht an dicht in die Form legen.
  • 1 Rolle Blätterteig aus dem Kühlregal entsprechend der Springform zuschneiden, die Auberginen damit abdecken und bei 200°C circa 30 Minuten backen. Die Auberginen-Tarte noch heiß stürzen und sofort mit
  • knackigen Granatapfelkernen und
  • Petersilie bestreut servieren.

"Tabil" besteht aus diesen Zutaten:

Koriander, Knoblauch, Chili, Kreuzkümmel, Kümmel, Ingwer, Kurkuma, Ceylon-Zimt, Pfeffer, Fenchel und Muskat.


Rezeptidee Nr. 3
Fruchtige Hackfleisch-Blauschimmelkäse-Wraps
Herzhaft, fruchtig, würzig, saftig, knackig - in diesem außergewöhnlichen Wrap mit "Himbeer-Relish" sind so viele Aromen vereint! Ideal als Snack zum Beispiel beim nächsten Picknick. Tipp: mit veganem Hack schmecken diese Wraps ebenfalls gut!

Zubereitung:

(für 4 Personen als Snack oder für zwei zum satt essen)

  • 1 Packung "Himbeer-Relish" mit
  • 100ml Wasser verrühren und 20 Minuten quellen lassen.
 
  • 1 kleingeschnittene Zwiebel in Öl anbraten.
  • 400g Rinderhack (oder veganes Hack) und
  • 2 Esslöffel gehackte Walnüsse dazugeben, braun braten. Mit
  • Salz,
  • Pfeffer und
  • etwas Pimentón de la Vera (geräuchertes Paprikapulver) würzen. Entweder
  • 4 Weizentortillas (Ø 20cm) oder
  • 2 Dürüm-Fladen (Ø 30cm) mit
  • Römersalat belegen, das Hack und
  • 200g Blauschimmelkäse darauf verteilen, mit dem angerührten Himbeer-Relish abdecken. Das Ganze fest aufrollen und in Stücke schneiden. Die Wraps kann man sofort noch lauwarm oder auch kalt beim Picknick mit knackigen Radieschen genießen.

"Himbeer-Relish" besteht aus diesen Zutaten:

Himbeeren, Gemüsepaprika, Roh-Rohrzucker, Zwiebel, Chili, Steinsalz, Ingwer und Cardamom.


 Neu von Masala:

"Querbeet" - für die kreative Gemüseküche

"Querbeet" ist unser neuestes Produkt - eine phantasievolle zitronig-frische Gewürzmischung für Gemüseliebhaber und alle, die es werden wollen.

Für gebratene Zucchini, Paprika, grüne Bohnen, Tomaten, Kürbis, Pilze, Auberginen, geschmorten Spitzkohl, und viele weitere Gemüsegerichte.

Zutaten: Zitronenthymian, grüner Pfeffer, Paprika, Basilikum, Liebstöckl, Szechuanpfeffer, Bockshornklee, Kurkuma, Petersilie, Schnittlauch, Ajowan.

Und hier kommt auch gleich unser erstes Rezept mit "Querbeet":


Rezeptidee Nr. 4
Gemüse-Kartoffel-Salat und Eierfrikadellen
Vegetarische Frikadellen aus hartgekochten Eiern und knackiges Gartengemüse, gewürzt mit der zitronig-frischen Kräutermischung "Querbeet" - ein köstliches Sommergericht, das sowohl warm als auch kalt mundet.

 

Gemüse-Kartoffel-Salat - Zubereitung:

  • 300g geschälte Kartoffeln in Scheiben schneiden und in
  • 200ml Gemüsebrühe circa 5 Minuten garen.
  • ½ Kohlrabi,
  • 2 Möhren und
  • 1 Lauchstange putzen, kleinschneiden, zu den Kartoffeln geben und weitere 5-8 Minuten kochen. Das Gemüse mit der Flüssigkeit in eine Schüssel füllen,
  • 1 Teelöffel "Querbeet",
  • 4 Esslöffel Kräuteressig und
  • 3 Esslöffel kaltgepresstes Rapsöl untermengen, eventuell noch mit Salz abschmecken.

Eierfrikadellen - Zubereitung:

(für 3 Personen)

  • 5 Eier in 8 Minuten hart kochen und abkühlen lassen.
  • 1 Scheibe gewürfeltes Weißbrot in
  • 100ml Milch einweichen. Die gepellten Eier in kleine Würfel schneiden und mit
  • 1 rohen Ei, dem Weißbrot,
  • 1 klein geschnittenen Frühlingszwiebel,
  • 2-3 Esslöffel Paniermehl,
  • ¼ Teelöffel Pimentón de la Vera (geräuchertes Paprikapulver)
  • Salz,
  • Pfeffer und
  • etwas frisch geriebener Muskatnuss vorsichtig vermengen. Die Masse fünf Minuten quellen lassen, dann zu 6 Frikadellen formen und diese in Paniermehl wenden.
  • Öl und
  • Butter zu gleichen Teilen in die Pfanne geben und die Frikadellen bei mittlerer Hitze von jeder Seite 2-3 Minuten goldbraun braten.

Rezeptidee Nr. 5
Mumbai-Sandwich
Aus der indischen Metropole Mumbai, dem ehemaligen Bombay, stammt dieses einmalige vegetarische Streetfood mit "Grüner Masala" und "Chat Masala". Das Sandwich ist einfach zubereitet und beschert sicher ein indisches Aromen-Spektakel der ganz besonderen Art!

Zubereitung:

(für 2 Sandwiches)

  • 2 Esslöffel "Grüne Masala" mit
  • 4 Esslöffel Wasser,
  • 3 Esslöffel Öl und
  • 1½ Esslöffel Essig verrühren und 20 Minuten quellen lassen.
  • 1 Teelöffel braune Senfkörner mit
  • 1 Esslöffel Curryblättern,
  • 1 fein geschnittenen Zwiebel,
  • 1 fein gehackten Knoblauchzehe,
  • ½ Teelöffel frisch geriebenem Ingwer,
  • ½ Teelöffel Kurkuma und
  • etwas Salz in heißem Öl anbraten, bis alles schön duftet.
  • 200g gekochte, zerstampfte Kartoffeln (eventuell vom Vortag) dazugeben und kurz weiterbraten.
  • 4 Sandwich-Toastscheiben mit
  • Butter (oder Margarine) und der angerührten "Grünen Masala" bestreichen, die gewürzten Kartoffeln auf zwei der Scheiben verteilen und etwas festdrücken, mit
  • einigen Tomatenscheiben belegen, kräftig mit
  • "Chat Masala" würzen,
  • je 1 Esslöffel geriebenen Käse (Veganer lassen den Käse einfach weg) darüber streuen, mit den anderen beiden Sandwichscheiben abdecken und leicht zusammendrücken.
  • In einer Pfanne etwas Butter (oder Margarine) erhitzen und die Sandwiches von beiden Seiten goldbraun braten. Die Toasts diagonal vierteln und zum Beispiel auf
  • Salatblättern anrichten.

Wer es gerne scharf mag, kann zusätzlich noch etwas von unserer "Roten Masala" anrühren und dazu reichen.

Die in diesem Rezept verwendeten Gewürzmischungen bestehen aus folgenden

Zutaten:

"Grüne Masala": Gemüsepaprika, Nana-Minze, Korianderblätter, Steinsalz, Ingwer, Knoblauch, Kurkuma, Kardamom, Piment und Bockshornklee.
"Chat Masala": Amchur (grünes Mangopulver), Granatapfelkerne, Pfeffer, Kreuzkümmel, Chili, Steinsalz, Ajowan, Kala Namak (schwarzes ayurvedisches Salz), Asant (Asafoetida), Cardamom, Koriander, Zimt, Fenchel, Nelken, Muskat und Lorbeer.


Übrigens, außer hier im "Küchenblog" veröffentlichen wir die neuesten Rezepte und Aktuelles auch
auf Instagram und Facebook und natürlich in unserem monatlichen Newsletter.

www.instagram.com/masala.gewuerze

 

www.facebook.com/masala.gewuerzmanufaktur

04.06.20

Masala - Genussbrief im Juni

Zugegeben: gerade macht der Frühsommer eine kleine Pause, doch schon bald startet die Sonne wieder durch und dann freuen wir uns über eine leichte, kühlende Kleinigkeit - deshalb beginnen wir heute mit einem Rezept für eine kalte Krabbensuppe. Und anschließend reisen wir nach Sri Lanka, Bulgarien und verwöhnen uns mit der feinen libanesischen Küche, bevor wir es uns mit süßen Schnecken im heimischen Garten oder beim Picknick im Park gemütlich machen...

Rezeptidee Nr. 1
kalte Joghurt-Krabbensuppe
mit "Peppermint-Lemon-Spice"

   Zitronenpfeffer in der Mühle

Zubereitung:

(für 2 Teller)
  • 250ml kalten Joghurt,
  • 100g grob geschnittene Salatgurke und
  • 2 Teelöffel "Peppermint-Lemon-Spice" im Mixer pürieren. In zwei Teller füllen und mit
  • Nordseekrabben bestreuen.
Alternativ und auch sehr lecker: statt der Krabben mit hartgekochtem Ei servieren.

"Peppermint-Lemon-Spice" besteht aus diesen

Zutaten:

Knoblauch, Zitronenschale, ägyptische Minze, Grüner Pfeffer, Steinsalz und Zitronensäure.


Rezeptidee Nr. 2
Vadais, knuspriges Streetfood aus Sri Lanka
mit "Sri Lanka-Curry" und "Ananas-Chutney".

Vadais sind kleine, knusprige, vegane Bratlinge aus roten Linsen (Chana Dal), die es in Sri Lanka an jeder Ecke frisch aus der Pfanne zu kaufen gibt. Auch auf den stundenlangen Zugfahrten ins Hochland werden sie von hochmotivierten VerkäuferInnen als willkommener Snack feilgeboten. Mit unserem Rezept kannst Du dieses Fingerfood ganz einfach zu Hause zubereiten.

Sri Lanka-CurryVadais, Streetfood ausSri LankaAnanas-Chutney

Zubereitung:

(für 8 Vadais)

  • 200g rote Linsen in Wasser einweichen. Nach circa 1 Stunde das überschüssige Wasser abgießen und die Linsen grob pürieren (soweit, dass die Masse formbar ist, aber auch noch ganze Linsen sichtbar bleiben). Nun
  • 2 fein gehackte Schalotten,
  • 1 Teelöffel Kurkuma,
  • 1 Teelöffel "Sri Lanka-Curry",
  • ½ Teelöffel Salz und
  • 1 Esslöffel Curryblätter mit den Linsen vermengen. Jeweils eine esslöffelgroße Menge der Masse zwischen den feuchten Handflächen zusammenpressen. So werden die Ränder der Vadais dünn ausgeformt und später im Öl schön knunsprig. Anschließend die Vadais circa 5 Minuten unter gelegentlichem Wenden schwimmend in nicht zu heißem
  • Pflanzenöl knusprig braun fritieren.
Zu den Vadais reichen wir unser leicht pikantes
  • "Ananas-Chutney", das einfach mit Wasser zu seinem super-fruchtigen Leben erweckt wird, sowie ein ordentlich

scharfes Chili-Sambal. Dafür:

  • 3 gehackte Schalotten mit
  • 1 Teelöffel Chiliflocken,
  • 3-4 gehackten Minzblättern,
  • dem Saft einer halben Limone,
  • je 1 Prise Salz und
  • Zucker im Mörser grob zerstampfen.

Die in diesem Rezept verwendeten Gewürzmischungen bestehen aus folgenden

Zutaten:

"Sri Lanka-Curry": Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Pfeffer, Bockshornklee, Ceylon-Zimt, Ingwer, Cardamom, Piment und Curryblätter.
"Ananas-Chutney": Ananas (50%), Roh-Rohrzucker, Zwiebel, Steinsalz, Ingwer, Cardamom und Chili.


Rezeptidee Nr. 3
Bulgarische Pasta
Nudelgerichte sind auch in Bulgarien äußerst beliebt. Gewürzt wird die Pasta gerne mit dem bulgarischen Nationalgewürz "Tschubritza".

Rezeptfoto: Bulgarische PastaTschubritza

Zubereitung:

(für 2 Personen)

  • 500g grünen Spargel im unteren Drittel schälen und in Stücke schneiden.
  • 2 gewürfelte Schalotten in etwas Öl anbraten, den Spargel dazugeben und circa 2-3 Minuten pfannenrühren. Während der letzen Minute
  • 150g halbierte Kirschtomaten und
  • 2 Teelöffel "Tschubritza" zufügen. Nebenbei
  • 160-200g Nudeln nach Wahl al dente kochen und zusammen mit
  • 50ml Nudelwasser und
  • 150g gewürfelten Schafkäse zum Gemüse geben. So lecker!

"Tschubritza" besteht aus diesen

Zutaten:

Bergbohnenkraut, Liebstöckel, SELLERIEsaat, Petersilie, Schnittlauch, Schabziegerklee und Bockshornklee.


 Neu von Masala:

Linsen-BologneseLibanesisches Sieben-Gewürz (Sabah Baharat)
Hinweis: Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.