0 0

Küchen-Blog

11.02.2021

Masala - Genussbrief im Januar

Der köstliche Grünkohl ist so vielseitig und gesund. Neben der klassischen Zubereitung gibt es noch so viele Möglichkeiten, dieses Wintergemüse zu genießen. Einige davon können Sie / kannst Du, neben weiteren neuen Rezeptideen, in diesem Genussbrief entdecken.

Rezeptidee Nr. 1
Steckrüben-Cremesuppe mit Grünkohl-Chips
Unser "Sesam öffne Dich" ist wirklich ein Tausendsassa. Hier verleiht er knusprigen Grünkohl-Chips eine nussige Würze. Ein schmackhafter und gesunder Snack - da bleibt die Kartoffelchips-Tüte zu!

Die Chips schmecken pur oder auch als Topping zum Beispiel auf einer Creme-Suppe. Wir haben uns dieses Mal für die oft unterschätzte Steckrübe entschieden und die Suppe mit "Sri Lanka Curry" gewürzt.

  

Zubereitung der Grünkohl-Chips:

  • 150g gewaschenen und trocken geschleuderten Grünkohl (von den groben Rispen befreit) klein zupfen, mit
  • 2 Esslöffel Olivenöl,
  • 1 Teelöffel Honig oder Agavendicksaft und
  • 1½-2 Esslöffel "Sesam öffne Dich" vermischen. Auf einem Backblech verteilen und 20-25 Minuten bei 130°C mit Umluft (wichtig, da die Chips sonst nicht gut trocknen) backen. Dabei den Kohl nicht zu braun werden lassen, sonst wird er leicht bitter.

"Sesam öffne Dich" besteht aus diesen Zutaten:

gerösteter SESAM (76%), Ur-Steinsalz (14%), Chili, Schwarzkümmel, Koriander, Kurkuma, SENFsaat, Bockshornklee und Knoblauch.

Zubereitung der Steckrüben-Cremesuppe:

(für 4 Personen)

  • 2 kleingeschnittene Zwiebeln in etwas Öl anbraten.
  • 1000g grob gewürfelte Steckrübe,
  • 1200ml Gemüsebrühe und
  • 1 Teelöffel "Sri Lanka Curry" dazugeben, 20 Minuten kochen. Die Suppe pürieren, mit
  • 100-200ml (Soja-)Sahne abrunden und
  • eventuell mit etwas Salz abschmecken.

"Sri Lanka Curry" besteht aus diesen Zutaten:

Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Pfeffer, Bockshornklee, Ceylon-Zimt, Ingwer, Cardamom, Piment und Curryblätter.


Rezeptidee Nr. 2
scharfer Kichererbsen-Grünkohl-Eintopf
mit äthiopischem "Berbere".
Diesen köstlichen veganen Eintopf kannst Du außerhalb der Grünkohlzeit auch gut mit Mangold, Wirsing oder italienischem Schwarzkohl (Cavolo nero) zubereiten.
 
  

(für 4, mit Hirse für 6 Personen)

Zubereitung:

  • 1 große gehackte Zwiebel,
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen und
  • 1 Stück (circa 2cm) geriebenen Ingwer in etwas Öl anbraten.
  • 40g Kichererbsenmehl dazugeben und alles unter Rühren weiter rösten.
  • 400ml passierte Tomaten,
  • 600ml Wasser,
  • 2-3 Teelöffel "Berbere",
  • 1 große Dose Kichererbsen (800ml) mitsamt der Flüssigkeit,
  • 100g geschnittenen Grünkohl und
  • Salz nach Geschmack zugeben, gut umrühren und den Eintopf 20 Minuten kochen.

Der scharfe äthiopische Eintopf schmeckt pur oder zusammen mit goldgelber Hirse. Dafür:

  • 1 Tasse Hirse mit
  • 2 Tassen Wasser,
  • 1 Teelöffel Kurkuma und
  • etwas Salz zum Kochen bringen und bei geringer Hitze in circa 20 Minuten ausquellen lassen.

"Berbere" besteht aus diesen Zutaten:

Pfeffer, Chili, Koriander, Bockshornklee, Ajowan, Kreuzkümmel, Kardamom, Piment, Ingwer, Muskat und Nelken.


Und jetzt wird es richtig grün auf dem Teller! Winterlicher Rosenkohl und die orientalische Kichererbsen-Creme ergänzen sich ideal. Die Kichererbsen haben wir zusammen mit viel frischer Petersilie püriert, das verleiht dem Hummus eine frische Note.
Rezeptidee Nr. 3
gerösteter Rosenkohl und grünes Hummus
mit "Dukkah" und "libanesischem Sieben-Gewürz".
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

Für den Rosenkohl
  • 1kg Rosenkohl putzen, die Röschen halbieren, mit
  • 4 Esslöffel Olivenöl und
  • wenig Salz vermischen, auf einem Backblech verteilen und bei 200°C unter gelegentlichem Wenden circa 20 Minuten rösten.
  • 2 Esslöffel "Dukkah" und
  • 2 Esslöffel Kürbiskerne darüber verteilen, noch einmal für 10 Minuten in den Ofen schieben. In der Zwischenzeit

für das grüne Hummus:

  • 1 Glas oder Dose Kichererbsen (425ml) inklusive der Flüssigkeit mit
  • 30g glatter Petersilie,
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Esslöffel Olivenöl und dem
  • Saft einer halben Zitrone pürieren. Mit
  • 1 Teelöffel "libanesischem Sieben-Gewürz" und
  • etwas Salz abschmecken.

Das Petersilien-Hummus mit dem Rosenkohl anrichten und zusammen mit einem guten Brot servieren.

Zutaten der verwendeten Gewürzmischungen

"Dukkah" besteht aus: SESAM, Koriander, Kichererbsen, Kreuzkümmel, Steinsalz, Pfeffer und Thymian.

"Libanesisches Sieben-Gewürz" besteht aus: Ceylon-Zimt, Pfeffer, Ingwer, Muskat, Piment, Koriander und Nelken.


Nun kommt noch eine etwas deftigere Grünkohl-Variante, gewürzt mit Bockshornklee und "Quatre Épices". Diese klassische französische Gewürzmischung wird meist für Pasteten verwendet, passt aber auch hervorragend zu vielen winterlichen Gemüsen.
Wer die Tarte vegetarisch genießen möchte, kann sie statt mit Mettenden auch gut mit Walnusshälften belegen.
Rezeptidee Nr. 4
Grünkohl-Tarte

Zubereitung:

(für 4 große Portionen)

  • 250g Mehl in eine Schüssel geben.
  • 125g weiche Butter oder Margarine,
  • 125ml eiskaltes Wasser und
  • ½ Teelöffel Salz dazugeben. Alles rasch zu einem Teig verkneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
     
  • 2 kleingeschnittene Zwiebeln in etwas Öl anbraten,
  • 500g gewaschenen, tropfnassen Grünkohl,
  • ½ Teelöffel "Quatre Épices",
  • 1 Teelöffel gemahlenen Bockshornklee und
  • Salz nach Geschmack zugeben. Den Kohl 15 Minuten mit Deckel dünsten und danach etwas abkühlen lassen.
     
  • 3 Eier,
  • 300ml saure Sahne,
  • ½ Teelöffel "Quatre Épices" und
  • etwas Salz verquirlen.

Nun den Teig rund ausrollen und den Boden und Rand einer Springform (26cm) damit auskleiden. Den Grünkohl in die Form füllen und den Eierguss darüber verteilen.

  • 3 Mettenden schräg in Scheiben schneiden, die Grünkohl-Tarte damit belegen und für 35-40 Minuten bei 180°C backen.

"Quatre Épices" besteht aus diesen Zutaten:

weißer  Pfeffer, Muskat, Ingwer, Nelken, Ceylon-Zimt und Piment.

 
Rezeptidee Nr. 5
eingelegte Oliven und Mango
mit "Chermoula".
Ein Geschmackserlebnis ohne Gleichen ist diese Komposition aus salzigen Oliven, süßer Mango und einer Kräutermarinade aus dem Maghreb. Vielleicht genießt Du sie zu einem Glas Gin oder fruchtigem Sekt, zu einer Käseplatte oder in Kombination mit anderen orientalischen Vorspeisen.

Zubereitung:

  • je 150g schwarze und
  • grüne Oliven mit
  • 1 reifen, gewürfelten Mango,
  • dem Saft einer Zitrone,
  • 3 Esslöffel Olivenöl und
  • 2 Esslöffel "Chermoula" vermengen und vor dem Genuss circa 1 Stunde durchziehen lassen.

"Chermoula" besteht aus diesen Zutaten:

Korianderblätter, Petersilie, Paprika-edelsüß, Zwiebel, Kreuzkümmel, Chili, Knoblauch und Koriander.


Rezeptidee Nr. 6
Quarkbällchen
Frische, noch warme Quarkbällchen sind fluffig und weich und jede(r) hat sie zum Wegnaschen gern. Zusätzlich in "Tonkabohnenzucker" gewälzt und mit etwas Rosenblütenwasser beträufelt werden sie schier unwiderstehlich!
  
(für circa 20 Stück)

Zubereitung:

  • 150g Magerquark,
  • 2 Esslöffel "Tonkabohnenzucker",
  • 40g Zucker und
  • 1 Prise Salz mit
  • 2 Eiern glatt verrühren.
  • 160g Mehl, mit
  • ½ Tüte Backpulver vermischt, untermengen.
  • Reichlich Pflanzenöl in einem Topf erhitzen (ca. 170°C), mit Hilfe von 2 Esslöffeln walnußgroße Teigmengen vorsichtig ins Öl gleiten lassen und diese circa 3 Minuten backen. Die Quarkbällchen gelegentlich wenden, dabei werden sie automatisch rundlich. Nach dem Herausnehmen sofort mit
  • etwas Rosenblütenwasser beträufeln, in
  • "Tonkabohnenzucker" wälzen und noch warm zu Tee oder Kaffee reichen.

"Tonkabohnenzucker" besteht aus diesen Zutaten:

Roh-Rohrzucker, Tonkabohne, Anis, Orangenschale, Muskatblüte, Koriander und grüner Pfeffer.


14.01.2021

Masala - Genussbrief im Januar

Heute dreht sich bei uns fast alles um die Kartoffel. Diese vielseitige, aus Südamerika stammende Knolle hat sich im Lauf der Jahrhunderte auf allen Kontinenten verbreitet und bereichert heute die Küchen der Welt.
In den letzten Wochen haben wir viel mit dem Gemüse gekocht und sind dabei regelrecht in ein "Kartoffelfieber" geraten. So sind wieder zwei neue Gewürzmischungen und viele sehr unterschiedliche Kartoffelrezepte entstanden, die gut in diese Jahreszeit passen.

Rezeptidee Nr. 1
Patatas Bravas
Patatas Bravas, die knusprig gebackenen Kartoffelwürfel mit der pikanten roten Tunke, dürfen auf keiner Tapas-Party oder einem spanischem Abend fehlen. Meist werden sie frittiert, wir bereiten die Patatas Bravas auch gerne (etwas fettärmer, aber mindestens genauso schmackhaft) im Ofen zu.

Patatas Bravas - Zubereitung:

(für 6 Tapas-Portionen)

  • 1kg geschälte und in große Würfel geschnittene Kartoffeln mit
  • 1 Esslöffel Speisestärke,
  • ½ Teelöffel Salz und
  • 6 Esslöffel Olivenöl vermischen, auf einem Backblech verteilen und bei 200°C unter gelegentlichem Wenden circa 30 Minuten backen. Eventuell während der letzten Minuten den Grill zuschalten.

Nebenbei die Salsa zubereiten. Dafür:

  • 3 Esslöffel der "Patatas Bravas-Gewürzzubereitung" mit
  • 9 Esslöffel Wasser,
  • 3 Esslöffel Olivenöl und
  • 1 Teelöffel mildem Essig verrühren, 20 Minuten ziehen lassen.

Die pikante "Salsa-Gewürzzubereitung für Patatas Bravas" besteht aus diesen Zutaten:

Tomate, milder Ancho-Chili, Gemüsepaprika, Zwiebel, Paprika-edelsüß, Petersilie, Steinsalz, Roh-Rohrzucker, geräucherter Paprika, Knoblauch und Pfeffer.


Rezeptidee Nr. 2
Kartoffel-Lauchsuppe mit veganem Hack
Diese mit bulgarischem "Tschubritza" gewürzte Suppe hält Leib und Seele zusammen.
 

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 350g Lauch in Ringe schneiden und in etwas Öl anbraten.
  • 5 mittelgroße, geschälte und gewürfelte Kartoffeln,
  • 275g veganes Hack,
  • 1,2 Liter Gemüsebrühe und
  • 2 Teelöffel "Tschubritza" zugeben. 15-20 Minuten kochen lassen, anschließend noch mit
  • 100ml "Sahne" auf Pflanzenbasis abrunden.

"Tschubritza" besteht aus diesen Zutaten:

Bergbohnenkraut, Liebstöckel, SELLERIEsaat, Petersilie, Schnittlauch, Schabziegerklee und Bockshornklee.


Rezeptidee Nr. 3
Kartoffel-Gemüse-Tajine
Ein marokkanischer "Eintopf" aus winterlichem Gemüse, verfeinert mit den märchenhaften Aromen eines arabischen Gewürzbazars und der raffinierten Süße von getrockneten Pflaumen.
 
  

(für 4 Personen)

Zubereitung der Kartoffel-Gemüse-Tajine:

  • 1 Stück Wirsing,
  • 1 Zucchini,
  • 2 Karotten und
  • 1 gelbe Bete in grobe Stücke schneiden. Insgesamt sollten es etwa 800g Gemüse sein, die Gemüsesorten können natürlich nach Saison und Vorrat variiert werden. Das Gemüse in einer für den Herd geeigneten Tajine oder in einer Pfanne anbraten, herausnehmen und anschließend
  • 600g geschälte und grob gewürfelte Kartoffeln und
  • 2 grob zerteilte rote Zwiebeln ebenfalls anbraten. Das Gemüse und die Kartoffeln salzen, mit
  • 2-3 Teelöffeln "Souk von Marrakesch" vermischen und zusammen mit
  • 12 halbierten Trockenpflaumen zurück in die Tajine oder Pfanne geben.
  • 200ml Wasser angießen und mit Deckel 15-20 Minuten sanft garen. Die Kartoffel-Gemüse-Tajine mit Petersilie bestreuen und zusammen mit einer Mandelsoße servieren.

Für die Mandelsoße:

  • 150g gemahlene Mandeln mit
  • 150g Mandelmilch,
  • 1 Knoblauchzehe und
  • 1 Esslöffel gehackter Petersilie pürieren, mit
  • Salz abschmecken.

"Souk von Marrakesch" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Kurkuma, Kreuzkümmel, Koriander, Paprika, Pfeffer, Cardamom, Chili, Ingwer, Anis, Piment, Muskat, Lorbeer.


Rezeptidee Nr. 4
Bombay potatoes
Bombay potatoes (oder "Bombay aloo") gehören in Indien zu den besonders beliebten Gerichten. Bombay potatoes passen zu vielen Fleisch- und Gemüse-Curries. Bei diesem Rezept spielt das indische Kartoffelgericht die Hauptrolle, begleitet von schnell gemachtem, fluffigen Naanbrot und einem "frischen" Kokos-Sambal.
 
 

Zubereitung der Bombay potatoes:

(für 4 Personen)

  • 1 kg geschälte und grob gewürfelte Kartoffeln circa 10 Minuten in Salzwasser garen, abgießen und beiseite stellen.
  • 3 in halbe Ringe geschnittene rote Zwiebeln in
  • Ghee oder Öl schön braun braten.
  • 2 gehäufte Esslöffel "Bombay Potato-Gewürzmischung",
  • 150ml Wasser, die vorgekochten Kartoffeln und
  • etwas Salz zugeben, umrühren und so lange kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist, die Kartoffeln zu braten anfangen und appetitlich duften.

Für 4 Naan-Brote

  • 300g Weizenmehl mit
  • 2 Esslöffel Joghurt,
  • 2 Esslöffel Ghee oder Öl,
  • 150ml kaltem Wasser,
  • ½ Teelöffel Salz und
  • 1 Teelöffel Backpulver rasch zu einem elastischen Teig kneten. Diesen vierteln, mit den Händen zu Fladen flachdrücken und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze in
  • ein wenig Ghee (oder Öl) von jeder Seite 1-2 Minuten braun braten.

Für den Kokos-Sambal

  • 3 gehäufte Esslöffel getrocknete Kokosraspel mit
  • ½ in Stücke geschnittenen grünen Paprikaschote und (nach Belieben)
  • 1 grünen Chilischote im Mixer zu einer nicht zu feinen Paste verarbeiten. Mit
  • Salz und dem
  • Saft einer Limone abschmecken.

"Bombay Potato-Gewürzmischung" besteht aus diesen Zutaten:

Tomate, Koriander, Zwiebel, brauner SENF, Kreuzkümmel, Chili, Cardamom, Ingwer, Bockshornkleeblätter, Sternanis, Ceylon-Zimt, Pfeffer, Nelken, Curryblätter, Lorbeer.


Rezeptidee Nr. 5
Kartoffel und Lauch, knusprig gratiniert
Bei diesem leichten Gratin gart das Gemüse sehr saftig in reichlich aromatischer Brühe und erhält anschließend eine kernig-knusprige Haube. "Kräuter der Provence" sorgen für die mediterrane Note und der milde baskische Chili Piment d'Espelette verleiht dem Gericht eine feine, leichte Schärfe.

Als vegane Hauptspeise, eventuell mit einem Salat, reichen die Mengen im Rezept für 2 Personen. Als Beilage zu Fisch, Fleisch, Tofu etc. auch für 4.

(für 1 Backform, Ø26cm)

Zubereitung:

  • 500g geschälte Kartoffeln und
  • 250g Lauch in Scheiben schneiden. Mit
  • 1 Teelöffel "Herbes de Provence" und
  • ½ Teelöffel Piment d'Espelette mischen und in eine Auflaufform geben.
  • 300ml Gemüsebrühe und
  • 50ml Weißwein angießen. Abgedeckt bei 180°C cira 40 Minuten im Ofen backen.
     
  • 3 Esslöffel grobe Semmelbrösel (oder Panko) mit
  • 3 Esslöffel gehackten Kürbiskernen,
  • 3 Esslöffel Olivenöl,
  • ½ Teelöffel Piment d'Espelette und
  • einer Prise Salz vermischen. Die Brösel auf dem Gemüse verteilen und das Gratin ohne Deckel noch einmal 10-15 Minuten knusprig braun backen.

"Herbes de Provence" besteht aus diesen Zutaten:

Thymian, Oregano, Rosmarin, Majoran, Zitronenthymian und Bohnenkraut.


Beim letzten Rezept für heute spielt die Kartoffel nicht die Hauptrolle, sondern teilt sich in diesem Eintopf die Nebenrollen mit Karotten und grünen Bohnen.
Rezeptidee Nr. 6
Südafrikanisches Tomaten-Bredie
Dieses gehaltvolle Schmorgericht, das früher meist mit Hammelfleisch zubereitet wurde, ist in Südafrika besonders in den Wintermonaten sehr beliebt. Der Begriff "Bredie" bedeutet "Eintopf" in Afrikaans, das Wort stammt jedoch ursprünglich aus dem Malaiischen. Sklaven und Kontraktarbeiter aus Malaysia prägen seit der niederländischen Kolonialherrschaft Südafrikas die Küche in der Kapregion.

(für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 400g feingewürfeltes Lamm- oder Rinderschmorfleisch mit
  • 2 Teelöffel Speisestärke und
  • etwas Salz vermischen und in Öl anbraten.
  • 2 gewürfelte Zwiebeln ebenfalls mit anbraten. Mit
  • 300ml kräftigem Rotwein (z.B. einem südafrikanischem Pinotage),
  • 800ml stückigen Tomaten (Dose) und
  • 400ml Wasser ablöschen.
  • 3 Teelöffel "Bo Kaap Masala",
  • 1 Teelöffel Majoran und
  • Salz nach Geschmack zugeben, den Eintopf 1-1½ Stunden sanft köcheln lassen.
  • 5-6 Kartoffeln,
  • 2 Karotten und
  • 250g grüne Bohnen kleinschneiden und zusammen mit dem Fleisch weitere 30 Minuten garen. Eventuell noch einmal mit
  • 1 Teelöffel "Bo Kaap Masala" und
  • etwas Salz abschmecken.

"Bo Kaap Masala" besteht aus diesen Zutaten:

Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Paprika, Chili, Sternanis, Ceylon-Zimt, Curryblätter, Lorbeer, Fenchel, Cardamom, Nelken und Piment.

Viel Spaß beim Nachkochen und bleibt alle schön gesund.

16.12.20

Masala - Genussbrief im Advent

 

Vielen Dank!

Heute möchten wir uns ganz herzlich bei Euch allen bedanken, die Ihr uns in diesem seltsamen Jahr mit Euren zahlreichen Bestellungen und den vielen lieben Worten unterstützt habt.

Diese Weihnachtstage werden sicher etwas stiller werden als in anderen Jahren. Lasst uns das Beste daraus machen und die Zeit genießen. Zum Glück bieten sich heute ja viele Möglichkeiten, mit unseren Lieben, die wir jetzt nicht besuchen können, in Verbindung zu bleiben.

Apropos genießen - da hätten wir noch eine Idee für den Adventskaffee oder die gemütliche Teestunde zu Weihnachten:
Quarkstollen-Minis
Locker-luftiges Hefegebäck

Zubereitung:

(für 32 Stück)

  • 300g Rosinen,
  • 50 Zitronat und
  • 50g Orangeat mit
  • 6 Esslöffel Amaretto (oder auch einem anderen Likör nach Wahl) verrühren und mindestens 1 Stunde (oder noch besser über Nacht) ziehen lassen.
     
  • 40g Frischhefe in
  • 100ml lauwarmer Milch auflösen, 10 Minuten gehen lassen. Mit
  • 500g Dinkelmehl (Typ630),
  • 100g Zucker,
  • 100g gemahlenen Mandeln,
  • 250g zimmerwarmem Quark,
  • 150g zimmerwarmer Butter,
  • abgeriebener Schale einer halben Zitrone,
  • 1 gehäuften Teelöffel "Stollen & Stuten"-Gewürzmischung und
  • 1/4 Teelöffel Salz zu einem geschmeidigen Hefeteig verkneten. Zum Schluss noch die Früchtemischung dazu geben und abgedeckt eine Stunde bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Nach der Ruhezeit noch einmal durchkneten, aus dem Teig 32 Kugeln formen, diese etwas länglich wirken und auf zwei gefettete Backbleche verteilen. Noch einmal 20 Minuten gehen lassen, dann bei 160°C Umluft beide Bleche gemeinsam circa 20 Minuten backen (Alternativ ohne Umluft die Bleche nacheinander bei 180°C backen). Anschließend die Quarkstollen-Minis noch heiß in
  • "Natur-Vanillezucker" wälzen und die Ersten noch warm genießen.

"Stollen & Stuten"-Gewürzmischung besteht aus diesen Zutaten:

Orangenschale, Macis, Tonkabohne, Cardamom, Koriander, Zimtblüte, Anis und Nelken.


Unser Versand ist weiterhin geöffnet. Weihnachtsbestellungen sollten bis Freitagabend bei uns eintreffen, damit sie von DHL bis Heiligabend ausgeliefert werden können.
Ansonsten versenden wir bis zum 23. Dezember und dann wieder ab dem 28. Dezember. Und im neuen Jahr sind wir natürlich auch gerne wieder mit unseren Produkten und vielen neuen Rezepten für Euch da.
 
Frohe Weihnachten und ein gutes 2021 wünschen
Irma Schröder & Gerhard Tobaben

01.12.20

Masala - Genussbrief im Advent

Ein für uns alle sehr ungewöhnliches Jahr mit vielen Einschränkungen, aber eventuell auch der Entdeckung neuer Perspektiven geht langsam zu Ende. Vielleicht bietet sich jedoch gerade jetzt die Chance auf eine besinnliche Adventszeit, die wir in den vergangenen Jahren immer mehr vermissten - mit gemütlichen Stunden zu Hause und kleinen Aufmerksamkeiten für unsere Lieben. Dazu kommen hier unsere Vorschläge:

Rezeptidee Nr. 1
Weihnachtlicher Haselnuss-Kirschkuchen
Ein herrlicher Duft schwebt durch den Raum, wenn dieser saftige Haselnuss-Kirschkuchen im Backofen seiner Vollendung entgegen geht. Gewürzt mit "Honig- und Lebkuchengewürz", passt der Kuchen gut in die kalte Jahreszeit und schmeckt nicht nur zu Kaffee und Tee, sondern auch sehr gut zum Punsch.

(für 1 Backform, Ø26cm)

Zubereitung:

  • 1 Glas Schattenmorellen abtropfen lassen (den Saft für einen Fruchtpunsch auffangen).
  • 175g Zucker und
  • 75g dunklen Zuckerrübensirup mit
  • 125g Butter schaumig schlagen, dabei nach und nach
  • 3 Eier zugeben.
  • 150g Mehl,
  • 200g gemahlene Haselnüsse,
  • 1 Teelöffel Backpulver und
  • 2 Teelöffel "Honig- und Lebkuchengewürz" untermischen, zum Schluss die abgetropften Kirschen unterheben. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Form geben und circa 50 Minuten bei 175°C backen.

Für den Fruchtpunsch

  • den aufgefangenen Kirschsaft mit
  • Apfelsaft (und/oder Wein) auf insgesamt 1 Liter Flüssigkeit auffüllen, zusammen mit
  • 1 Esslöffel "Punschgewürz" erhitzen, 5-10 Minuten ziehen lassen und nach Geschmack süßen.

"Honig- und Lebkuchengewürz" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Nelken, Sternanis, Cardamom, Piment, Koriander, Ingwer, Muskat und Muskatblüte.

Das "Punschgewürz" stellen wir her aus:

Orangenschalen, Ceylon-Zimtstangen, Nelken, Malvenblüten und Sternanis.


Rezeptidee Nr. 2
Auberginentatar mit Ricottacreme und gerösteten Brotsternen
mit "sizilianischem Zitronensalz" und geräuchertem Paprika.
Rauchig-fruchtiges Auberginentatar mit knackigen Walnüssen gesellt sich zu cremig-würzigem Ricotta - eine schöne vegetarische Vorspeise oder auch ein nettes kleines Abendbrot.
 

(Vorspeise für 4 Personen)

Zubereitung:

  • 2 mittelgroße Auberginen halbieren, die Schnittflächen rautenförmig einschneiden, mit
  • "sizilianischem Zitronensalz" würzen und mit
  • Olivenöl beträufeln. Die Auberginenhälften zusammen mit
  • 1 in Viertel geschnittenen roten Paprikaschote 20 Minuten bei 200°C im Ofen rösten, für mehr Röstaromen zum Schluss eventuell den Grill zuschalten. Anschließend die Paprikahaut abziehen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus den Auberginen herauskratzen. Beides kleinschneiden und abkühlen lassen, danach mit
  • 1 fein gehackten Schalotte,
  • 1 Esslöffel gehackten Kapern,
  • 1 Esslöffel gehackter Petersilie,
  • einigen gehackten Walnusskernen,
  • 1-2 Esslöffel "Granatapfel-Essigcreme" und
  • ½ Teelöffel geräuchertem scharfen Paprika verrühren. Mit
  • "sizilianischem Zitronensalz" abschmecken.

Für die Ricottacreme

Mit einem Keksausstecher aus Graubrotscheiben Sterne ausstechen und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl rösten. Jeweils ein wenig Ricottacreme auf Teller streichen, das Auberginentatar dazu anrichten und mit den gerösteten Brotsternen servieren.

"Sizilianisches Zitronensalz" besteht aus diesen Zutaten:

naturreines Meersalz, Zitronenthymian, Zitrone und Kurkuma.


Rezeptidee Nr. 3
Seelachs mit Orangen-Kokoskruste auf Lauchgemüse
Herb-würzig und bitter-süß, dieses Gericht mit südafrikanischem "Bo Kaap-Masala" ist ein wahres Aromen-Feuerwerk.
 
  

(für 2 Personen)

Zubereitung:

  • 300g Lauchstangen (möglichst nur das Helle, die grünen Teile können später zum Beispiel für eine Suppe verwendet werden) in 10cm lange Stücke schneiden und diese längs halbieren. Die Lauchstücke in Öl vorsichtig anbraten, mit
  • 150ml Weißwein und
  • 100ml Sahne ablöschen.
  • 1-2 Teelöffel "Bo Kaap-Masala",
  • 1 gehäuften Teelöffel Bitterorangenmarmelade und
  • Salz nach Geschmack zufügen, 15 Minuten abgedeckt bei sanfter Hitze schmoren.

Für die Orangen-Kokoskruste

  • 2 Esslöffel Kokosraspel,
  • 1 gehäuften Esslöffel Bitterorangenmarmelade,
  • 2 Esslöffel Olivenöl,
  • 2 Esslöffel Semmelbrösel und
  • etwas Salz vermengen.

Das Lauchgemüse in eine Auflaufform legen,

  • 300g Seelachsfilet in sechs Stücke schneiden, auf das Lauchbett geben und die Kruste auf den Fischstücken gleichmäßig verteilen. Bei 190°C circa 15 Minuten backen, für eine schöne Bräunung zum Schluss eventuell den Grill zuschalten.
  • Zu diesem köstlichen Gericht haben wir einfach in Olivenöl geröstetes Bauernbrot gegessen, als Beilage eignen sich aber auch Reis, Nudeln oder Kartoffeln.

"Bo Kaap-Masala" besteht aus diesen Zutaten:

Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Paprika, Chili, Sternanis, Ceylon-Zimt, Curryblätter, Lorbeer, Fenchel, Cardamom, Nelken und Piment.


Rezeptidee Nr. 4
Griechisches Rindfleisch-Stifado mit rotem Baguette
gewürzt mit Zimt und Griechischen Kräuter.

Stifado, das ist der griechische Schmortopf, der meist aus Rind- Lamm- oder Kaninchenfleisch und auf jeden Fall mit vielen kleinen Zwiebeln oder Schalotten zubereitet wird. Gewürzt mit Zimt und griechischen Kräutern, schmort das Gericht lange Zeit im Ofen und verströmt dabei schon einen wunderbaren Duft. Zu diesem Rindfleisch-Stifado gab es bei uns ein besonderes rotes Baguette.


 
 

Zubereitung:

Für das rote Baguette am Vortag

  • 1 haselnussgroßes Stück Hefe in
  • 300ml lauwarmem fruchtigen Rotwein auflösen und mit
  • 300g Mehl (Typ550) verrühren. Den Vorteig 5 Stunden gut abgedeckt (z.B. in einer Kunststoffschüssel) bei Zimmertemperatur reifen lassen, anschließend über Nacht im Kühlschrank aufbewahren.

 Am nächsten Tag

  • 500g Mehl (Typ550),
  • 200ml Rote-Betesaft,
  • 2 Teelöffel "Griechische Kräuter",
  • 1 Teelöffel Fenchelsamen
  • 15g Salz,
  • 20g Hefe und
  • 1 Teelöffel Honig zum Vorteig geben, alles zu einem elastischen Teig verkneten und noch einmal 2 Stunden gehen lassen. Anschließend in drei Stücke teilen, zu Baguettestangen formen, ½ Stunde gehen lassen und dann bei 220°C 20-25 Minuten backen.

Stifado-Zubereitung:

(für 4 Personen)

  • 1kg Rindergulasch portionsweise in heißem Öl anbraten, dabei salzen.
  • 400g kleine Zwiebeln oder Schalotten putzen, im Ganzen zugeben und ebenfalls anbraten.
  • 2 Esslöffel Tomatenmark unterrühren,
  • 2 Teelöffel "Griechische Kräuter",
  • 3 Zimtstangen und
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe zum Fleisch geben und mit
  • 300ml Rotwein und
  • 500ml Wasser ablöschen. Das Stifado 1½ - 2 Stunden sanft schmoren lassen, eventuell noch etwas Flüssigkeit nachgießen.

Dazu einen gemischten Salat anrichten, salzen, pfeffern und mit griechischem Olivenöl und Thymianhonig-Balsamico-Creme beträufeln.

"Griechische Kräuter" bestehen aus diesen Zutaten:

Oregano, Thymian, Rosmarin, Majoran.


Rezeptidee Nr. 5
Bratapfel-Marmelade
mit "Bratapfelgewürz"
Schon beim Kochen dieser Bratapfel-Marmelade wird einem ganz heimelig zumute! Und am Adventssonntag krönt sie dann Dein knackfrisches Brötchen. Ein perfektes kleines Adventsgeschenk ist so ein Glas Bratapfel-Marmelade natürlich sowieso.

(für 1 Backform, Ø26cm)

Zubereitung:

  • 1 kg säuerliche Äpfel (geschält und geputzt gewogen) in feine Würfel schneiden und mit dem
  • Saft von einer Zitrone beträufeln.

In einem großen Topf

  • 2 Esslöffel Zucker zu Karamell schmelzen lassen, die Äpfel zufügen und unter ständigem Rühren 5 Minuten im eigenen Saft schmoren.
  • 500g Gelierzucker (2:1) und
  • 2 Teelöffel "Bratapfelgewürz" dazu geben. Die Marmelade 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei zwischendurch umrühren. Zum Schluss
  • 1-2 Schnapsgläser Amaretto unterrühren. Noch heiß in Marmeladengläser abfüllen.


"Bratapfelgewürz" besteht aus diesen Zutaten:

Ceylon-Zimt, Orangenschale, Vanille, Tonkabohne, Ingwer und Muskatblüte.


Unser Adventsgeschenk:

In der Adventszeit legen wir allen Bestellungen kostenlos unser ganz neues
Biryani-Masala“ mit ins Paket.

Biryani - das ist der typische indische Festtagsreis,

der bei Feierlichkeiten auf keiner Reistafel fehlen darf. Für ein Biryani wird der Basmatireis zuerst angebraten, was ihm ein nussiges Aroma verleiht. Traditionell wird dafür Ghee (Butterschmalz) verwendet, mit Öl geht es aber natürlich auch. Anschließend wird der Reis zusammen mit Fleisch oder auch vegetarisch mit verschiedenen Gemüsen und vielen Gewürzen weiter gegart und zum Schluss zum Beispiel noch mit gerösteten Cashewkernen verfeinert. Unser "Biryani Masala" ist perfekt abgestimmt für diesen Festtagsreis und enthält unter anderem den für die nordindische Küche typischen schwarzen Kardamom, der den Gerichten ein ganz besonderes, tiefgründiges Aroma verleiht.

"Biryani Masala" besteht aus diesen Zutaten:

Koriander, Ceylon-Zimt, Nelken, Kümmel, Kurkuma, Fenchel, schwarzer Kardamom, Muskat, grüner Kardamom, Sternanis, Macis, Lorbeer.

Rezept - Gemüse-Biryani:

Das ist die rein vegetarische Variante vom klassischen indischen Festtagsreis. Das Gemüse-Biryani kannst Du pur genießen oder auch als Beilage zu verschiedenen Currygerichten.

2 kleingeschnittene Zwiebeln und 1 fein gehackte Knoblauchzehe in
Ghee (Butterschmalz) oder Öl braun braten. 600g gemischtes fein zerteiltes Gemüse (zum Beispiel: Blumenkohl, Möhre, Paprika, grüne Bohnen...), 2 Teelöffel "Biryani-Masala" und 200g weißen Punjabi-Basmatireis zugeben und kurz weiter rösten.
Mit 400ml Wasser ablöschen salzen und zugedeckt bei geringer Hitze circa 15 Minuten ausquellen lassen, bis die gesamte Flüssigkeit vom Reis aufgenommen ist. Zum Schluss 2 gehackte Tomaten und 100g grüne TK-Erbsen unterheben.
Mit gerösteten Cashewkernen und frischen Korianderblättern bestreut servieren.

Apropos Geschenke: Wir haben wieder zwei neue Genießerkisten zusammengestellt - schöne Geschenke für liebe Menschen!
Hinweis: Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.